Feuchtigkeitsalarm: Effektiv Schimmelbildung vorbeugen

Zwei von drei Wohnungen und Häusern in Deutschland haben laut Stiftung Warentest ein Schimmelproblem. Folge sind Gesundheitsschäden der Bewohner, verursacht durch Schimmelpilze, denn diese können Allergien auslösen. Wie aber soll man diese Schimmelstellen aufspüren können? Mit simpler Elektronik – wie dem WeatherHub von Reichelt Elektronik.

Luftfeuchtigkeit per App messen
WeatherHub misst per Sensor die Luftfeuchtigkeit im Raum. Mit einem WeatherHub lassen sich bis zu 50 dieser Sensoren per Funk verbinden. So können empfindliche Bereiche in Bade-, Kinder- und Schlafzimmer, in Keller und Vorratsraum überwacht werden. Wird ein voreingestellter Luftfeuchtigkeitswert überschritten, wird automatisch eine Push-Nachricht aufs Smartphone gesendet. Dann kann man mit gezielten Sofortmaßnahmen gegensteuern und zum Beispiel das betroffene Zimmer durchlüften.

Mit Langzeitfunktion Schimmelnester erkennen
Das WeatherHub-System sei einfach zu bedienen und abzulesen. Es informiert mit einfachen Zahlenwerten für Temperatur und Luftfeuchtigkeit, warnt zudem mit eindeutigen Hinweisen wie »Raumluft etwas zu feucht«. Darüber hinaus bietet es eine Langzeit- und Historienfunktion, womit Hauseigentümer und Mieter die Daten der vergangenen 90 Tage aufrufen und verschiedene Zeiträume vergleichen können. Mögliche Schimmelnester lassen sich so von vereinzelt auftretender hoher Luftfeuchtigkeit unterscheiden.

System gibt konkrete Lüftungsempfehlung
Um die feuchte Luft aus den betroffenen Raum zu entfernen, hilft in der Regel nur entschlossenes und vor allem richtiges Lüften. Dazu sollte die Außenluft weniger feucht sein als die Raumluft. WeatherHub errechnet anhand der gemessenen Werte von Außen- und Innenluft konkrete Lüftungsempfehlungen und sendet sie ebenfalls ans Smartphone.

WeatherHub auch als smarte Wetterstation nutzbar
Mit weiteren Sensoren, die beispielsweise Windstärke und -richtung messen, Regen und Regenmenge erkennen, lässt sich das WeatherHub je nach Bedürfnis auch zur smarten Wetterstation ausbauen. Per App auf dem Smartphone kann der geübte Nutzer so seine eigenen Wetterprognosen erstellen.

(Foto: Reichelt Elektronik)

ähnliche Beiträge