Erstmals alle Gewerke vernetzt

Gebäude konsumieren rund 40 Prozent des weltweiten Verbrauchs an Primärenergie. Das bedeutet, steigende Energiekosten sind in Gebäuden sofort spürbar. Hinzu kommen politische Forderungen und neue Vorgaben, etwa in Hinblick auf eine nachhaltige Reduzierung des CO2-Ausstoßes und auf eine verstärkte Nutzung regenerativer Energien. Zweckgebäude werden Mit Desigo bietet Siemens ein integriertes Gebäudemanagementsystem, das alle Anforderungen abdeckt. Desigo ist laut Siemens das umfangreichste Gebäudemanagement, das es zurzeit weltweit auf dem Markt gibt.immer vielseitiger genutzt und stellen damit immer komplexere Anforderungen an die Gebäudebetreiber. Gleichzeitig erfordern knapper werdende Ressourcen und steigende Kosten einen effizienteren Betrieb von Liegenschaften. Bei der Bewältigung dieser Herausforderungen können sich Facility Manager, Gebäudebetreiber, technische Leiter und Sicherheitsverantwortliche, aber auch Investoren und Planer auf Gebäudeautomationssysteme stützen, wie sie in Gewerbeimmobilien heute Standard sind.
Selbstverständlich gab es für Komfort und Sicherheit im Gebäude bisher schon geeignete Automationslösungen. So können Raum- und Gebäudeautomationssysteme bereits heute hohe Einsparungen realisieren, indem sie automatisch Heizung oder Kühlung, Belüftung, Beleuchtung und Beschattung dem aktuellen Bedarf anpassen. Auch wenn entsprechende Systeme für sich genommen gut funktionieren – sie arbeiten als separate Gewerke, die auch separat gemanagt werden müssen. Mit Desigo hat die Siemens-Division Building Technologies hierfür ein seit Jahren bewährtes System im Markt. Mit dem Konzept eines integrierten Gebäudemanagements macht Siemens jetzt aber den entscheidenden Schritt in die Zukunft

Von Grund auf neu
Mit dem Ziel, eine moderne, umfassende und intuitiv bedienbare Plattform für die Verbesserung der Gebäudeperformance zu schaffen, hat Siemens die Gebäudemanagementstation Desigo CC von Grund auf neu entwickelt. Ein Schwerpunkt lag dabei auf der Integration: Desigo CC vereint alle Gewerke im Gebäude, darunter Heizung, Lüftung und Klima, Beleuchtung, Beschattung, Raumautomation, Energiemanagement und Brandschutz sowie Mit Desigo CC können alle Gewerke im Gebäude gesteuert und optimiert werden – Heizung, Lüftung, Klima, Beleuchtung, Beschattung, Raumautomation, Energiemanagement und Brandschutz sowie Sicherheitsdisziplinen wie Videoüberwachung und Einbruchschutz.Sicherheitsdisziplinen wie Videoüberwachung und Einbruchschutz. Dieser gewerkeübergreifende Ansatz ermöglicht es, den Status verschiedener Gewerke in Echtzeit abzubilden, schafft Synergien und spart Kosten sowohl bei der Installation als auch bei der Schulung der Mitarbeiter, die nur noch für den Umgang mit einem System trainiert werden müssen. Desigo CC wächst darüber hinaus mit den Bedürfnissen: Zusätzliche Gewerke können der Managementstation bei Bedarf auch nach der Erstinstallation hinzugefügt werden.

Als offene Plattform unterstützt Desigo CC eine Vielzahl von Standardprotokollen, darunter beispielsweise BACnet, OPC und verschiedene IT-Standards, und ermöglicht damit auch die Integration von Produkten anderer Hersteller. Desigo CC erfüllt das leistungsfähigste BACnet- Profil B-AWS und ermöglicht, Zeitpläne, Trendaufzeichnungen und Alarme im laufenden Anlagenbetrieb dynamisch einzurichten. Der erfahrene Nutzer erhält somit umfassende und neue Möglichkeiten in der Betriebsführung.
Besonderes Augenmerk haben die Entwickler auf die intuitive Bedienung der Managementstation gelegt. Die Benutzeroberfläche zeigt neben einer hierarchisch aufgebauten Systemübersicht drei Bereiche, in denen abhängig vom Kontext automatisch die relevanten Informationen dargestellt und direkter Zugriff auf benötigte Funktionen gewährt wird. Die Oberfläche lässt sich dabei so konfigurieren, dass jeder Anwender nur diejenigen Informationen und Zugriffsmöglichkeiten erhält, die seiner Rolle und Verantwortlichkeiten entsprechen. Desigo CC vereinfacht dem Nutzer die Arbeit mit einem intelligenten Navigationskonzept, das schrittweise durch die In Zukunft sollen Räume sich selbst managen können. Desigo CC soll dazu als Plattform dienen, die dies möglich macht. „Die Idee an sich ist nicht neu. Aber erst heute sind wir im Stande, alle Gewerke wirklich miteinander zu vernetzen.“ Karl Helm, Leiter Total Building Solution bei Siemens Österreich. anfallenden Aufgaben führt und nur die jeweils benötigten Informationen anzeigt. Dabei bleibt der direkte Zugriff auf jedes integrierte Gewerk gewährleistet.
Desigo CC beinhaltet eine leistungsfähige Applikation zur Erstellung von Berichten, die vielfältige Auswertungen ermöglicht: So lassen sich beispielsweise Daten aus unterschiedlichsten Quellen aggregieren und konsolidiert darstellen, und eine Applikation für die historische Analyse ermöglicht im Vergleich mit älteren Daten die einfache Identifizierung und Visualisierung von Trends in der Gebäudeperformance. Manuelle Auswertungen werden ebenso unterstützt wie automatisierte Berichte aufgrund von Zeitplänen oder bestimmten Ereignissen, und in Echtzeit generierte Grafiken zeigen stets den aktuellen Status verschiedener Gebäudeparameter. Die hohe Skalierbarkeit ermöglicht den Einsatz von Desigo CC sowohl in einzelnen Zweckbauten als auch in verteilten Liegenschaften.

Ab sofort
Derzeit werden von Siemens 130 bis 140 Management-Systeme jährlich in Österreich umgesetzt. Mit Desigo CC rechnet Siemens damit rund 5% in den nächsten drei Jahren zulegen zu können. Desigo CC ist ab sofort auf dem Markt erhältlich. Nach der Veröffentlichung im Rahmen einer Pressekonferenz, startete Siemens auch eine österreichweite Roadshow um das System bekannt zu machen. Auch einige Pilotprojekte sind bereits in Arbeit.

 

ähnliche Beiträge