Erster Transfer geglückt

Das Experiment wurde auf einer Mitsubishi-Schiffswerft in Kobe durchgeführt. Zuerst sind die zehn Kilowatt Strom in Mirkowellen umgewandelt, in einer Entfernung von 500 Metern von einem Empfänger wieder aufgefangen und in Strom zurückverwandelt worden. Dadurch konnten die Forscher LED-Lampen zum Aufleuchten bringen.

Bemerkenswert ist laut den Forschern vor allem die Zielgenauigkeit dieser Technologie. „Wir sind davon überzeugt, dass wir mit diesem Test die Markttauglichkeit von drahtloser Energieübertragung unter Beweis gestellt haben”, heißt es in einem Statement von MHI. Der Versuch ist in Kooperation mit Japan Space Systems durchgeführt worden.

Erfolgreiche Versuche
Nur einen Tag vor diesem Durchbruch von MHI hat die Japan Aerospace Exploration Agency (JAXA) erfolgreich 1,8 Kilowatt Strom – ausreichend, um einen herkömmlichen Wasserkocher zu betreiben – über eine Distanz von 50 Meter gebeamt. „Das war das erste Mal, dass es geglückt ist, eine hohe Leistung von Strom von fast zwei Kilowatt in Form von Mirowellen an ein kleines Ziel zu übermitteln”, so ein JAXA-Sprecher.

Quelle: Pressetext

ähnliche Beiträge