Erste private Haus-Stromtankstelle im öffentlichen Raum

Mit YouCharge wurde in Baden bei Wien ein innovatives Community-Projekt gestartet.

Am 05.07.2017 nahm die Enio GmbH die erste private Haus-Stromtankstelle für die öffentliche Straße in Betrieb. Mit dem Start des Community-Projekts YouCharge wird es ab nun möglich sein, dass private Personen ihre Stromtankstelle für andere E-Auto-Besitzer zur Verfügung stellen. Der Vorteil: Die bestehende Ladeinfrastruktur kann mit Privatinvestitionen weiter verdichtet werden. Für den Nutzer soll die Anmeldung und Abrechnung des Ladevorgangs einfach, schnell und übersichtlich erfolgen.

Die Ladesäule eniBella von Enio. Am Gartenzaun dahinter befindet sich die Wallbox eniMax mit der Steuerungseinheit.Wichtiger Impuls für die Elektromobilität
Das Besondere an diesem Community-Projekt YouCharge ist, dass sich private Personen in Abstimmung mit der Gemeinde am Aufbau einer flächendeckenden Ladeinfrastruktur beteiligen können. „Bis Ende 2020 möchten wir den Elektromobilitätsanteil am PKW-Gesamtfahrzeugbestand auf 5 Prozent erhöhen. Die Ladeinfrastruktur ist dabei ein wichtiger Baustein in der Elektromobilitätsstrategie 2014-2020 des Landes Niederösterreich. Wir sehen das Projekt als Impuls für das Technologieland Niederösterreich, um Elektromobilität noch attraktiver zu gestalten“, so Wirtschafts- und Technologielandesrätin Petra Bohuslav.

Maßgeblich beteiligt an der Realisierung des Zukunftsprojekts ist auch die Gemeinde Baden bei Wien. „Als Stadt mit besonderer Verantwortung für die Klimaziele freut es mich, dass für YouCharge der Grundstein in Baden gelegt wird. Damit beweisen wir, dass unsere e5-Gemeinde innovative Zukunftsprojekte fordert und fördert“, befürwortet Bürgermeister Stefan Szirucsek das Community-Projekt.

Neben dem Land Niederösterreich und der Gemeinde Baden begrüßt auch das Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie (kurz bmvit) den Start des Community-Projekts YouCharge. „Die erste private Haus-Stromtankstelle für die öffentliche Straße wird auch für andere Gemeinden eine Signalwirkung entfalten und die Alltagstauglichkeit der E-Mobilität weiter verbessern. In Kooperation mit privaten Anbietern lässt sich eine dichte Ladeinfrastruktur noch schneller verwirklichen“, beurteilt Hans-Jürgen Salmhofer vom bmvit das Community-Projekt positiv.

Fritz Vogel, Geschäftsführer von Enio Gmbh und Errichter der ersten Haus-Stromtankstelle, freut sich über die rasche Umsetzung: „Ich bedanke mich bei allen Beteiligten für die großartige Zusammenarbeit. Ein besonderer Dank gilt dem Energiereferat von Baden unter der Leitung von Gerfried Koch, der das Projekt als wichtigen Baustein einer umweltfreundlichen Politik sieht.“

Gemeinde erteilt Genehmigung
Mit YouCharge hat Enio ein Community-Projekt entwickelt, das es privaten Personen erlaubt, am Aufbau einer bedarfsgerechten und flächendeckenden Ladeinfrastruktur in der Gemeinde mitzuwirken. Die erforderliche Aufstellungsgenehmigung von privaten Haus-Stromtankstellen im öffentlichen Raum erteilt dabei die Gemeinde. Für die in Baden eröffnete Haus-Stromtankstelle wurde das in Form einer Sondernutzung gelöst. Dabei stellt sich Enio für die Gemeinde Baden als ein verlässlicher Kooperationspartner dar.

Stylische Stromtankstelle für ein gepflegtes Stadtbild
Enio bietet eine einfach zu realisierende und professionelle Lösung an. Der Besitzer der Haus-Stromtankstelle nutzt den hauseigenen Zähleranschluss, wodurch auf einen zusätzlichen Zählpunkt verzichtet wird. Die Steuerungseinheit kann außerhalb der Ladesäule installiert werden. So wird die Haus-Stromtankstelle von Enio schlank gebaut und kann somit ins Straßenbild integriert werden. Das Ladekabel wird mit einem fix montierten Typ1- oder Typ2-Stecker geliefert und ist ausrollbar. Durch die automatische Aufrollfunktion wird die Gefahr vermieden, dass Passanten über ein herumliegendes Ladekabel stolpern.

Errichtungskosten der Haus-Stromtankstelle mit anderen teilen
Der Käufer einer Stromtankstelle kann entscheiden, ob er einen Ladepunkt nur für sich, oder auch für andere installieren will. Ganz anders als bei einer sogenannten »dummen« Wallbox verdienen Besitzer einer »intelligenten« Haus-Stromtankstelle Geld. Der Besitzer legt dazu ein passendes Tarifmodell für Ladevorgänge von dritten Nutzern fest.

Das offene Bezahlsystem bietet eine Direktzahlung per Kreditkarte. Entweder man verwendet mit dem Smartphone die Enio-App oder den QR-Code auf der Haus-Stromtankstelle. Es ist auch möglich eine Ladekarte zu verwenden, die für einen Nachbarn oder Freunde ausgegeben werden kann und eigene Tarife zulässt. Durch Roamingverträge wie mit Hubject können auch andere Ladekarten an einer Haus-Stromtankstelle verwendet werden. Die Abrechnung erfolgt einfach über Enio.

YouCharger starten durch
Das Herzstück von YouCharge ist die App, die den »kooperativen Gedanken« umsetzt. Die YouCharger wachsen gemeinsam an einer Community und sind Teil der einsetzenden Energie- und Mobilitätswende. YouCharger sind Trendsetter, die beim endgültigen Durchbruch der Elektromobilität mithelfen. So können bald mehr Autofahrer auf E-Autos umsteigen, da eine dichte Ladeinfrastruktur durch die YouCharger mitgeschaffen wird.

ähnliche Beiträge