Der österreichische Ingenieur wird nun eine national und international vergleichbare und anerkannte Qualifikation. (Quelle: gustavofrazao - Fotolia)

Der große Tag der österreichischen Ingenieure:

Erste Graduierungsfeier im Technischen Museum Wien

Premiere: TÜV Austria Akademie verlieh als bundesweite Zertifizierungsstelle erstmals Ingenieuren aus ganz Österreich den Ingenieur-Titel gemäß dem neuen Ingenieur-Gesetz. 

Der Festakt zur Verleihung der Ingenieur-Titel durch die TÜV AUSTRIA Akademie fand letzten Freitag im Festsaal des Technischen Museums in Wien statt.

International anerkannt

Was sich am 7.12.2018 ereignet hat, werden die frisch zertifizierten Ingenieure stets in Erinnerung behalten. Sie haben sich für den Weg zur Zertifizierung ihres Ingenieur-Titels entschieden und genießen ab sofort den Vorteil einer international vergleichbaren Qualifikation. Seit Mai 2017 können österreichische Ingenieure ihr Wissen und ihre Kompetenzen im Zuge eines Zertifizierungsverfahrens anerkennen lassen. Zuvor war es für ausländische Kunden bei internationalen Ausschreibungen oft schwierig, die Qualifikation des österreichischen Ingenieur-Titels richtig einzuschätzen. Der »neue« Ingenieur-Titel ist jetzt im Nationalen Qualifikationsrahmen (NQR) in der Stufe 6 eingeordnet und befindet sich damit auf dem gleichen Level wie der Bachelor. Profiteure sind demnach nicht nur die zertifizierten Ingenieure, sondern die gesamte Wirtschaft.

Der Moment, der Vieles verändert

Den musikalischen Auftakt zur feierlichen Verleihung der Urkunden an 39 Absolventen machte das Duo Sain Mus, das den eigens für den Gastgeber komponierten TÜV Austria Akademie-Marsch zum Besten gab. Charmante Einführungsworte fanden Mag. Sabine Riedl, Leiterin der Personen- und Ingenieur-Zertifizierung der TÜV Austria Akademie und Dr. Gabriele Zuna-Kratky, Generaldirektorin des Technischen Museums Wien. Riedl eröffnete die Feierlichkeiten mit einer ergreifenden Rückblende auf ihre eigene Sponsionsfeier, Zuna-Kratky hob die Gemeinsamkeiten zwischen der Akademie und dem Museum hervor: Beide Häuser haben die magische Altersgrenze von 100 Jahren längst überschritten. Und noch jemand kann auf ein über 100-jähriges Bestehen zurückblicken: der Ingenieur-Titel selbst.

Was kann der zertifizierte Ingenieur?

Die TÜV Austria Akademie verlieh erstmals Ingenieuren aus ganz Österreich in einer feierlichen Graduierungszeremonie den Ingenieur-Titel gemäß dem neuen Ingenieur-Gesetz. (Quelle: gustavofrazao – Fotolia)

Zertifizierte Ingenieure bilden den Motor der Wirtschaft, denn sie verfügen einerseits über breites Basiswissen, das sie im Zuge ihrer HTL-Ausbildung oder einer vergleichbaren Ausbildung erworben haben, andererseits über eine mehrjährige fachbezogene Berufspraxis. Mit der neuen Berufsqualifikation weisen sie unter anderem nach, dass sie Probleme lösen, kundenorientiert agieren, Projekte leiten und Verantwortung übernehmen können. „Österreichs Ingenieure werden mit dieser Qualifikation international zunehmend an Bedeutung gewinnen!“, war Mag. (FH) Christian Bayer, Geschäftsführer der TÜV Austria Akademie, überzeugt.

»Bühne frei für die Ingenieure!«, hieß es dann, und die Absolventen durften die heißersehnte Urkunde in Empfang nehmen. Vergessen wird diesen besonderen Moment auch die TÜV Austria Akademie als Zertifizierungsstelle nicht. Sie freut sich bereits auf die nächste Graduierungsfeier. Anträge gibt es viele!

Weitere Ehrengäste: DI Dr. Stefan Haas (CEO, TÜV AUSTRIA Group), Rob Bekkers, MSc BSc (Executive Director of Life, Training & Certification, TÜV AUSTRIA Group), Prof. Mag. Dr. Gerhard Gürtlich (Sektionschef, Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie), zahlreiche Fachexpert/innen der Zertifizierungskommission.

Quelle: APA

ähnliche Beiträge

Kommentar verfassen