Erntezeit

Da gibt es die einen, die um jeden (noch so schlechten) Preis ein LAN-Projekt „abstauben“ müssen. Natürlich gibt es jene, denen der junge, aufstrebende Mitbewerber längst ein „Dorn im Auge“ ist, und sich, so er in rauen Zeiten wie diesen in finanzielle Turbulenzen gerät, hämisch die Hände reiben. Dabei jedoch verlieren all diese eng kalkulierenden Projektmanager aus den Augen, dass ihnen damit jene „Dummen“ abhandenkommen, die für ihre eingangs erwähnten Projekte im Sub (oftmals sogar Sub/Sub) auf den Baustellen mit Billigstpreisen die sprichwörtlichen Kastanien aus dem Feuer holen sollen/müssen/dürfen. Möglichst bitte termintreu und mängelfrei! Liebe Freunde, abermals ins Stammbuch geschrieben: „des geht se ned aus!“ Letztendlich bleibt den hämischen Abstaubern irgendwann einmal nichts anderes mehr übrig, als die Dumping-Projekte selbst abzuarbeiten. Vielleicht lacht dann der Bauherr hämisch. Erste Reihe fußfrei.

Wie gut, dass es in diesen schwierigen Zeiten noch jungen, österreichischen Unternehmergeist gibt. Aber der Reihe nach: Zwei junge Techniker, kämpfen während der IKT-Inbetriebsetzungsphase beim Patchen des IKT-Serverschrankes mit den Überlängen der LWL-Patchkabel. Deren saubere, übersichtliche Führung über die Kabelrangierpaneele und diversen horizontalen Kabelabfangbügel nur beim ­ersten Patchfeld noch eine gewisse Ordnung erkennen lässt. Insider wissen: nur der akribische Pedant beherrscht einen vollgepatchten IKT-Schrank, aber wer von uns ist das schon?

Die Zeit läuft den beiden jungen Technikern davon. Jedoch – jeder, der schon einmal Patchungen in der heißen IBS-Phase durchgeführt hat – weiß auch, dass diese Arbeit ab einem bestimmten Zeitpunkt einen gewissen meditativen Charakter annimmt. Vorzugsweise nachts, wenn man jenseits von Zeit und Raum, Hunger und Durst, einfach nur mehr fertig werden will.

Und Heureka! PATCHBOX ward geboren. (www.patchbox.at)
Mit dieser innovativen und patentierten 19“ Einschubeinheit bietet die Patchbox auf 1 HE (Höheneinheit) eine saubere und kostengünstige Lösung für alle IKT-Server- und –Etagenverteilerschränke. In der Patchbox sind modular 24 LWL-Patchkabel in der gewünschten Qualität (Singlemode OS1, OS2 oder Multimode OM3, OM4) in LC-Duplex (Small form factor) verbaut. In den 24 Einzelmodulen ist jeweils 1 LWL-Patchkabel enthalten, die beiden Duplex-Enden sind nach vorne weg bereit für die Patchung. Über einen entsprechenden „Aufrollmechanismus“ (Selbsteinzug) kann nun jeweils das benötigte Ende des Patchkabels einerseits an der LWL-Spleißbox und andererseits am LWL-Switch-Port (GBic) gepatcht werden. Beim nächsten Mal abpatchen läuft das freie Ende über Selbsteinzug wieder in die Patchbox zurück. Kein Verheddern, kein mühseliges „Herauszupfen“ des Patchkabels aus einem Wust an anderen Patchkabeln.

Kritisch betrachtet – und das sehe ich als meine Aufgabe als Consultant – gibt es folgende offene Fragen:

  • Gibt es im Langzeitbetrieb möglicherweise Einbußen an der Performance?
  • Wird es künftig möglich sein, auch jeweilige System-Patchkabel (Systemgarantie) in der Patchbox auszuliefern?
  • Wird die Lieferung in 2, 3 und 5 m PK-Längen möglich sein?
  • Ist bereits eine 24 x Cat6A-Kupfer-Bestückung der Patchbox angedacht, auf 1 HE?

Derzeit sehe ich folgende Benefits:

  • Platzersparnis samt Übersichtlichkeit im jeweiligen IKT-Rack
  • Mangels überschüssiger PK-Längen verbesserte Luftzirkulation im IKT-Rack – Dadurch auch bessere Energieeffizienz bei Nutzung Kalt-/Warmgang
  • Kein mühsames Auspacken einzeln verpackter Patchkabel = Müllvermeidung
  • Zeitersparnis durch Entfall des einzelnen „Einfädelns“ der PK
  • Einzel-Prüfprotokolle der verbauten PK
  • Kein Lagerproblem von zwischenzeitlich nicht gepatchten PK

Teuer? Ja. Aber nur für die eingangs erwähnten Sparmeister. Beispiel gefällig?

Material:
24 x LWL MM, OM3 LC-dx à € 30,00 = € 720,00 + € 20,00 LWL-PK-Ablagefach = € 740,00

Dienstleistung:
1 x Kabelmanagement montieren = € 10,00 + Je PK 5 Minuten (auspacken, auswickeln, einfädeln, patchen, dokumentieren, Müll entsorgen) sind 120 Minuten für 24 LC-dx PK bei einem IKT-Techniker-Stundensatz von € 150,00 sind das € 300,00 fürs LWL patchen.
Somit in Summe € 1.050,00.

Die PATCHBOX kostet: (unverb. Empf. Richtpreis) € 1.050,00 plus Arbeitszeit rd. 30 Minuten = € 75,00. = € 1.125,00 p. St. Inkludiert sämtliche o. a. Benefits.

Ich bin schon sehr gespannt, ob dieses österreichische Produkt Gefallen bei den hiesigen IKT-Leitern findet. Über erste Erfahrungsberichte oder einfach auch nur Ihre Meinung würde ich mich sehr freuen!

Hinweis zur Objektivität: techART steht weder in geschäftlichen noch persönlichen Beziehungen zum o. a. Produkt und/oder Hersteller.

Herzlich, Ihre
Rudolfine Zachbauer-Zick

ähnliche Beiträge