Busch-Jaeger präsentiert ein erweitertes Angebot intelligenter Gebäudelösungen auf der Leitmesse in Frankfurt. (Bild: Busch-Jaeger) 

Das i-Magazin war dabei, als der brandneue KNX-Sensor »Busch-tacteo« enthüllt wurde:

Erlkönig

Es geschieht nicht oft, dass man bei einem derartigen Ereignis dabei ist: Noch bevor die Fachwelt, ja sogar das internationale ABB-Team selbst den KNX-Sensor »Busch-tacteo« zu sehen bekam, ließ man uns als Vorgeschmack auf die zur Messe Light + Building in Frankfurt folgenden Neuheiten des Unternehmens einen Blick darauf werfen. Wir lassen Sie daran teilhaben!

Die jüngste Ergänzung des ABB Ability-Angebots für Smart Buildings wird auf der Light + Building 2018 vorgestellt – wir haben auf den »Busch-tacteo« KNX-Sensor einen kurzen Blick erhaschen und ein Foto mit der Smartphone-Kamera machen dürfen.

Busch-Jaeger, ein Unternehmen der ABB-Gruppe, wird den neuen »Busch-tacteo« KNX-Sensor auf der diesjährigen Light + Building vom 18. bis 23. März in Frankfurt der Fachwelt präsentieren. Doch bereits einige Wochen zuvor durften wir nun den Sensor in Augenschein nehmen.

Busch-tacteo ist ein individuell konfigurierbares Bedienelement für das intelligente Gebäudemanagement von Luxushotels, öffentlichen Gebäuden und hochklassigen Wohngebäuden. Seine Glasoberfläche erfüllt laut Busch-Jaeger die höchsten Designansprüche. Das umfangreiche Produktsortiment des Herstellers umfasst von der Energieverbrauchsmessung bis vom kompletten Elektroinstallationsprogramm mit Schaltern, Steckdosen, Sondersteckvorrichtungen, Dimmern und Bewegungsmeldern über Türkommunikations-Systeme bis hin zu elektronischen High-End-Produkten für die Gebäudeautomation im Smart Home und Smart Building, alles, was für eine komplette Abwicklung innovativer Projekte notwendig ist.

Dieser neueste Sensor von Busch-Jaeger ist ein weiteres Beispiel für das Engagement des Unternehmens bei der Entwicklung intelligenter Produkte, die universell einsetzbar sind, aber einen einheitlichen Verwendungszweck haben. Die kapazitiven KNX Glas-Sensoren reagieren berührungslos und bieten nahezu unbegrenzte Möglichkeiten für eine intelligente Gebäudevernetzung. Funktionen wie Heizung, Jalousien, Beleuchtung oder Komfortszenerien können so gesteuert werden, dass komfortable Lebens- und Arbeitsumgebungen geschaffen werden.

Mike Mustapha, Group Executive Vice President Marketing, Sales und Commercial Operations, Division Elektrifizierungsprodukte

Mike Mustapha, Group Executive Vice President Marketing, Sales und Commercial Operations, Division Elektrifizierungsprodukte, unterstrich vor dem i-Magazin-Mikro: „Das Aufkommen des Internets der Dinge – das physische Geräte und Fahrzeuge mit cloudbasierten Steuerungssystemen verbindet – hat uns im Bereich der Gebäudesteuerung große technologische Fortschritte ermöglicht. Die wachsende Anzahl von IP-Geräten und -Sensoren in Haushalten und an Arbeitsplätzen, gepaart mit technologischen Fortschritten, hat das Management dessen, was sich auf tiefster Detailebene messen lässt, verbessert. Unser Ziel ist es, die durch unser Portfolio von ABB AbilityTM-Lösungen gesammelten Daten in nützliche Informationen umzuwandeln, um komfortable, sichere und effiziente Technologien für Gebäude zu liefern, die auf einer globalen Plattform vernetzt sind.“

Flexibilität ist ein wesentliches Merkmal von ABB-Produkten, um sicherzustellen, dass Gebäudefunktionen vollständig angepasst werden können. Alle Einstellungen können per Software verändert werden, wodurch sich die Gebäudeautomatisierung an neue Situationen anpassen kann.

Die Geräte werden nach internationalen ökologischen Standards gefertigt und lassen sich einfach mit verdrahteten oder drahtlosen Sensoren, Antrieben und Sensor-Antrieb-Einheiten oder DIN-Rail-Komponenten installieren. Mit Systemen wie ABB i-bus KNX und ABB-free@home lassen sich Geräte per Software, App oder Cloud-Verbindung konfigurieren und bedienen. Sie sind laut Busch-Jaeger absolut zukunftssicher und einfach zu installieren bzw. zu konfigurieren.

Mike Mustapha ist sich der Notwendigkeit, unsere Wohnbereiche flexibel zu gestalten, sicher: „Der vernetzte Wohnmarkt wird noch einige Jahre weiterwachsen. Mit dem Wachstum des Marktes steigen auch die Erwartungen der Endanwender, die zunehmend nach Lösungen suchen, die vielmehr auf den Einzelnen und nicht auf eine Gruppe von Einzelpersonen zugeschnitten sind. Wir sind hier, um sicherzustellen, dass sich Gebäudesysteme entsprechend den sich verändernden Bedürfnissen jedes einzelnen Bewohners entwickeln und anpassen lassen.“

Durch die Bereitstellung von echten Lösungen zur Verbesserung der Lebensumstände von Menschen und mit einer nachgewiesenen Erfolgsbilanz an der Spitze der Innovationen in diesem Bereich ist man bei Busch-Jaeger überzeugt, ein Vorreiter in der Sprachsteuerung und bei Smart Building-Lösungen für Pflegeheime zu sein.

www.abb.at

www.busch-jaeger.at

ähnliche Beiträge

One comment