Einfache Installation und intelligente Steuerung

Das neue Lichtmanagementsystem PerfectPlay von Philips Lighting vernetzt LED-Scheinwerfer mit intelligenten Funktionen und bringt so besseres Licht auf den Sportplatz – egal ob kleiner Gemeindeverein, Sportanlage mit mehreren Spielfeldern oder große Sportzentren an unterschiedlichen Standorten. Abseits von Sicherheit und Seh-Komfort erfüllt PerfectPlay alle Normvorgaben, bietet erhebliche Energieeinsparung und ist mit minimierter Lichtverschmutzung auch in Punkto Ökologie und Blendschutz ein Vorbild.

Kombinieren lässt sich PerfectPlay mit verschiedenen Philips LED-Scheinwerfern für Innen- und Außenbereiche. Die Scheinwerfer und Systempakete können auch in bestehende Anlagen nachgerüstet werden. Für die Vernetzung und Steuerung dient das vorhandene, installierte Stromnetz, über das die LED-Scheinwerfer ihre Steuerbefehle erhalten. Eine kostspielige Neuverlegung von Datenleitungen oder die zusätzliche Installation von Schaltschränken sind nicht notwendig. Dadurch reduzieren sich die Installationskosten für PerfectPlay erheblich.

Perfekt gesteuertes Licht
Jede Leuchte kann individuell angesteuert werden. Damit ist die Beleuchtungsanlage außer für Sportereignisse auch für jeden anderen Bedarf gerüstet, z.B. öffentliche Veranstaltungen mit Show- und Entertainment-Charakter. Die hochwertigen Optiken der Flutlichtscheinwerfer lenken das Licht direkt dorthin, wo es gebraucht wird. Unerwünschtes Streulicht wird dadurch vermieden.

Die Steuerung von PerfectPlay per Fernzugriff ist in drei Konfigurationen erhältlich:

PerfectPlay Panel
Die Basisversion besteht aus einem Tastenfeld mit sechs Tasten, das im Vereinsheim, im Kontrollraum oder in der Nähe der Umkleideräume angebracht werden kann. Über die Tasten wird die LED-Beleuchtung entsprechend der vorprogrammierten Lichteinstellungen schnell und einfach ein- und ausgeschaltet oder gedimmt – wahlweise für Wettkampf- oder Trainingsbeleuchtung bzw. zur Auswahl nur einer Spielfeldhälfte. Die gewünschte Beleuchtung lässt sich im Handumdrehen auswählen.

PerfectPlay Tablet
Das Tablet ist für Sportanlagen mit mehreren Spielfeldern und zusätzlichen Anforderungen an die Funktionalität vorgesehen, steuert alle Spielfelder flexibel an und kann – wie beim PerfectPlay Panel – mit vorprogrammierten Beleuchtungsniveaus und -szenen verknüpft werden. Das Lichtmanagement erfolgt über ein WLAN-Netzwerk oder per App auf dem Tablet, welches entweder stationär oder portabel verwendet wird. Schöner Zusatznutzen: Das Software-Design lässt sich auf die Corporate Identity des Sportvereins abstimmen, einschließlich Logo und Vereinsfarben.

PerfectPlay Remote
Das PerfectPlay Remote System verwaltet mehrere Standorte und Sportzentren. Es wurde speziell für städtische Abteilungen bzw. Betreiber von Beleuchtungsanlagen, für Facility Manager und Dienstleistungsunternehmen entwickelt, die die Beleuchtung per Fernzugriff verwalten. Das Dashboard zeigt an, wann, wo und wie häufig die Beleuchtung genutzt wird, welche Spielfelder belegt sind und wann das letzte Training endet. Zusätzlich zeigt es Energieverbrauch, Systemausfälle, irreguläre Betriebsbedingungen, Ausschaltzeiten oder maßgeschneiderte Berichte zur Budget- und Effizienzoptimierung an.

Die Systeme »Tablet« und »Remote« lassen sich überdies für mehrere Personen zur Verwendung autorisieren, indem Nutzerprofile für sie angelegt werden. Diese flexible Vergabe von Nutzungsrechten vereinfacht und ermöglicht auch die Vermietung der Sportanlage an externe Veranstalter.

Für Marcel Gramann, Leiter des Bereichs Professionelle Beleuchtung bei Philips Lighting D/A/CH, ist dieser Zusatznutzen ein echter Mehrwert: „Die flexible Vergabe von Nutzungsrechten ermöglicht es den Betreibern, die Beleuchtungsanlage optimal zu verwenden sowie die betriebliche Effizienz zu erhöhen, das eingesetzte Budget besser zu verwalten, und den Wert der Anlage zu erhalten.“

Alle Bilder: Philips Lighting

ähnliche Beiträge