»ees Award 2017« für Batteriespeicher-Innovation

„Wir freuen uns sehr, dass wir zum wiederholten Mal diesen renommierten Preis gewinnen konnten. Dies sehen wir als Ansporn, die Entwicklung innovativer und vor allen Dingen wirtschaftlicher Energielösungen weiter konsequent voranzutreiben“, sagt Solarwatt-Geschäftsführer Detlef Neuhaus. Das Dresdner Solarunternehmen hatte sich 2012 aus dem Massenmodulmarkt verabschiedet und setzt seitdem sehr erfolgreich auf die Entwicklung intelligenter Photovoltaik-Gesamtsysteme. „Wir investieren seit mehreren Jahren sehr viel in die Bereiche Forschung & Entwicklung – dies zahlt sich nun aus“, ergänzt Carsten Bovenschen, Geschäftsführer Finanzen & Personal.

Der MyReserve Matrix setzt laut Hersteller im Batteriespeicher-Markt neue Maßstäbe: Das Speichersystem ist vollständig modular aufgebaut. Batteriemodul und Leistungselektronik stecken jeweils in stabilen, hochsicheren Gehäusen aus Aluminium-Druckguss, deshalb kann auf eine Verkleidung verzichtet werden. Jedes einzelne Modul ist dabei nicht größer als ein Schuhkarton und nicht schwerer als 25 kg. Durch eine einfache Kombination dieser beiden Grundkomponenten lassen sich beliebige Speichergrößen von 2 kWh bis 2 MWh abbilden. Der Solarwatt-Batteriespeicher ist damit gleichermaßen als Heimspeicher für den Privatgebrauch als auch als Gewerbespeicher einsetzbar. Auch in puncto Leistung ist der MyReserve Matrix flexibel: Pro angeschlossenem Batteriemodul erhöht sich diese um 800 Kilowatt. „Unser neuer Batteriespeicher eignet sich für alle denkbaren Anwendungsfälle und lässt sich perfekt an die individuellen Gegebenheiten bei den Kunden vor Ort anpassen. So kann jeder das wirtschaftliche Optimum aus seiner PV-Anlage holen“, so Neuhaus.

Die Preisverleihung des »ees-Awards 2017« fand am Mittwoch, den 31. Mai, im Rahmen der ees/Intersolar Europe in München statt. Solarwatt-Geschäftsführer Detlef Neuhaus und Verwaltungsratschef Dr. Johannes Fritz nahmen den Preis für den Batteriespeicher MyReserve Matrix entgegen.

ähnliche Beiträge