Durchdringungsfreie Montage von Solarmodulen

Es werden Bolzen verbaut, keine Schrauben. (Quelle: T. Werk)Jede Bodenschiene kann für die Stringkabelführung genutzt werden. Optional bietet T. Werk spezielle Kabelrinnen für die Modulkabel an, die unter den Modulen verlaufen, so dass eine saubere und metallurgisch abgeschirmte Kabelführung unter dem kompletten Modulfeld sichergestellt ist. Dabei lässt sich das Triton-Aufständerungssystem ohne Dachdurchdringung montieren. Der hohe Vormontagegrad, die Bolzenverbindungen und das Baukastensystem sorgen dafür, dass sich die Montagezeit deutlich verringert.

Weil T. Werk für die Beschichtung des hochfesten Stahls eine widerstandsfähige Zink-Aluminium-Magnesium-Legierung mit hoher Auflagendicke verwendet hat, hält das System sowohl hohen Ammoniakbelastungen als auch salzhaltiger Luft in Küstennähe stand. T. Werk gewährt zwölf Jahre Garantie.

Die Stringkabelführung mit Modulkabelrinne ist eine Entwicklung der T. Werk GmbH. (Quelle: T. Werk)Optimierung im Windkanal
Geringe Lastreserven sind für Triton ebenfalls kein Problem. „Wir haben unser System am I.F.I. Institut in Aachen in einem Grenzschichtwindkanal getestet”, erklärt T. Werk-Geschäftsführer Markus Ziegler. „Dadurch können wir garantieren, dass unser System standfest und aerodynamisch optimiert ist und sich auch für Dächer mit geringer Lastreserve eignet.“

ähnliche Beiträge