Die »Power-Days 2013« im Messezentrum Salzburg öffnen die Tore:

Vom 13. bis 15. März 2013 findet die 5. Ausgabe der »Power-Days« im Messezentrum Salzburg statt. Veranstalter Reed Exhibitions Messe Wien präsentiert bei der Fachmesse für Elektrotechnik rund 140 Aussteller. Die »Power-Days« sind ein Blick in die Elektrotechnik-Zukunft und zeigen die in der kommenden Saison erhältlichen Produkt- neuheiten und -lösungen. Neben der Ausstellung bieten die »Power-Days« ein thematisch abgestimmtes Rahmenprogramm. Dazu gehören Highlights wie die Erstausgabe der Sonderschau »Licht Austria«, die eigene E-Mobility- Indoor-Teststrecke, die Werkstattstraße zum Testen der Neuheiten und ein spannendes Vortragsprogramm auf der zentralen Bühne der »Power-Days« (Halle 10, Stand 0636). Der Themenbogen der »Power-Days 2013« spannt sich von vernetzter Gebäudetechnik und intelligenter Energiesteuerung über Elektroinstallation, Haus- und Gebäudeautomation und Gebäudesicherheit bis hin zu Licht- und Beleuchtungstechnik. Ebenso sind die Themen Photovoltaik und Smart Metering bei den »Power-Days 2013« vertreten.
Eine genaue Auflistung aller Rahmenpro- grammpunkte kann man unter www.power-days.at/besucher/programm nachlesen.

»LED« the sunshine in!
»Licht Austria« heißt der neue Treffpunkt bei den »Power-Days 2013« für Elektroinstallateure
und Planer, die etwa bei Bilton, Brumberg, e-term, Legrand, Osram, Philips, Ridi, RZB, Siblik, Thorn, Trilux, Züblin oder XAL alles zum Top-thema energieeffiziente Beleuchtung mit LED erfahren. Den Fachbesucher erwarten spannende Fakten über die vielfältigen LED-Anwendungen im Außen- und Innenbereich sowie zu Amortisationszeiten. Die Anbieter kennen auch die richtigen Argumente, die hilf- reich sind, um Umsätze zu generieren oder ganze Projektausschreibungen zu gewinnen.

Alles am Boden!
Hell und kräftig strahlende LEDs sind heute praktisch State-of-the-art und als Lichtquelle mit starker Leuchtkraft und brillanter Farbwiedergabe vielseitig einsetzbar. Mittlerweile wer- den sie auch immer öfter im öffentlichen Raum zur Straßen- oder Radwegbeleuchtung eingesetzt. Da eine EU-Richtlinie den Kommunen den vollständigen Austausch der veralteten Beleuchtungen vorschreibt, rüsten bereits zahlreiche Gemeinden kräftig um und berichten über durchaus positive Erfahrungen: Im Bereich der Beleuchtung bei Straßen und an öffentlichen Plätzen liegt die Energieeinsparung bei 30 bis 80%. Zudem verringern die LEDs den Lichtsmog. Herkömmliche Leuchten strahlen 90% des Lichts in die Atmosphäre, nur zehn Prozent »landen« auf dem Boden. Die neuen LED-Leuchten hingegen strahlen nahezu 100% auf den Boden, bieten einen sehr konstanten Lichtstrom über die Lebensdauer und lassen sich leicht regeln. Der Tierwelt kommen LEDs ebenfalls zugute: Nachtaktive Insekten oder Schmetterlinge führt der geringe UV-Licht-Anteil nicht mehr gnadenlos »ins alte Licht«, wo sie bislang verbrannten oder an Erschöpfung starben. Der Einsatz von LED-Technologie in der öffentlichen Beleuchtung bietet also gute Chancen für findige Elektroinstallateure und Planer. Bei den »Power-Days 2013« informieren etwa Thorn und Philips über neue, extrem helle »Straßen-LEDs«, die 10 bis 40% weniger Strom als konventionelle Straßenleuchten verbrauchen und bis zu sensationellen 100.000 Stunden durchhalten.

Home, smart home!
Wer langfristig in der Gebäudeautomation erfolgreich bleiben will, sollte seinen Kunden eine »maßgeschneiderte« Beratung und Umsetzung an- bieten können. Die »Power-Days 2013« bieten dafür die bestmögliche Information, um die technologische Vielfalt live zu erkunden. So erfährt der Elektrotechniker etwa bei Beckhoff, wie man im Gebäudemanagement gezielt Einsparpotenziale erschließen kann – mit einer PC-basierten Automatisierungslösung, die alle Gewerke in ein System integriert und energieintensive Bereiche wie Heizung-Lüftung-Klimatechnik oder Beleuchtung bedarfsgerecht regelt. Nach wie vor zu den wichtigen Themen gehört die Gebäudevernetzung mit KNX: Von der Steuerung der Beleuchtung, der Jalousien bis hin zur Überwachung der Heizung, Lüftung oder Klimatechnik garantiert das offene Bussystem dem Anwender eine durchgängige Kommunikation. Aktuelle KNX-Lösungen präsentieren ABB, Eaton, esylux, EuroUnitech, Gira, Hager, Kopp, Schneider Electric, Siblik oder Siemens.

Kein Problem, wenn’s blitzt!
Moderner Blitz- und Überspannungsschutz kann gefährliche Schäden an Personen, Gebäuden oder Anlagen gezielt verhindern. Die Kosten für die zuverlässigen Schutzgeräte schlagen nur mit einem Bruchteil dessen zu Buche, was ein Schaden verursacht. Damit nichts passiert, wenn es blitzt, präsentieren die »Überspannungs-Spezialisten« bei Dehn, Eaton, Obo Bettermann, Phoenix Contact oder Weidmüller ihre Antworten zum Schutz von Anlagen in exponierten Umgebungen wie etwa im Bereich Chemie oder Photovoltaik.

»Brenna tuat ́s net« – aber nur dann nicht, wenn man sein Gebäude vorausschauend und effektiv mit moderner Brandmeldetechnik schützt. Für den Elektroinstallateur eröffnet sich nach wie vor ein lukrativer Markt, da sich das Bewusstsein für die Notwendigkeit von Brandschutzanlagen im gewerblichen und industriellen Bereich weiter verbessert hat. Mit viel Fachwissen und konkreten Lösungen erwarten etwa bst oder Siemens den Fachbesucher bei den »Power-Days 2013«.

G’scheite Zähler – Smart Meter
Einen erfreulichen Durchblick über die Stromkosten sollen die neuen »intelligenten« Stromzähler – die sogenannten Smart Meter ermöglichen. Derzeit laufen Tests in Vorarlberg, Salzburg, Kärnten und Oberösterreich, demnächst auch in 3.000 Haushalten in Wien, Niederösterreich und dem Burgenland. Die digitalen Messgeräte bringen zwar Vorteile, stehen aber dennoch wegen möglicher unerwünschter Transparenz der Stromkunden in der Kritik der Konsumentenschützer: Denn im Viertelstundentakt lesen die kleinen Geräte den Stromverbrauch aus und senden die Daten an den Energieversorger. Die Regulierungsbehörde E-Control sieht darin kein Problem und verweist auf den strengen Datenschutz. Von den derzeit 5,5 Millionen Stromzählern in Österreich sind aktuell knapp 200.000 bereits digital. Nach EU-Vorgaben sollen bis 2020 mindestens 80% aller Haushalte mit einem Smart Meter ausgestattet sein. Für Österreich ist bis 2019 eine Durchdringung von 95% vorgesehen.

Die Events im Überblick:
Damit Sie schon heute wissen, was Sie bei den »Power-Days« vom 13. bis 15. März 2013 im Messezentrum Salzburg erwartet, haben wir für Sie die wichtigsten Highlights zusammengefasst:

1. Starke Themen

Die Power-Days sind ein Blick in die Elektrotechnik-Zukunft. Brandheiße Messethemen sind die vernetzte Gebäudetechnik und die intelligente Energiesteuerung. Aber auch Photovoltaik, Smart Metering, Elektro- Mobilität sowie Licht- und Beleuchtungstechnik stehen im Fokus der Power-Days.

 

2. Auszug aus dem starken Rahmenprogramm

+ Zentrale Vortragszone: neueste Techniken, Standards und Entwick- lungen in der Elektrotechnik, direkt von Experten und in konzentrier- ter, zeitsparender Form präsentiert

+ Impulsvortrag »Zukunftswelt 2020« des deutschen Trendforschers Sven Gabor Janszky am 14. März 2013, mit Podiumsdiskussion »Haus- und Gebäudeautomation 2020«

+ Werkstattstraße – Technik zum Anfassen: montieren, verkabeln, testen. Hier legen Sie selbst Hand an und testen die neuesten Pro- duktlösungen in der Praxis

+ Teststrecke Elektro-Mobilität – Mitten drin statt nur dabei: vom E-Bike bis Elektroauto selber e(r)fahren und dazu umfassende Informationen zur Technik einholen

Details zum Programm finden Sie stets aktualisiert auf: www.power-days.at/besucher/programm

3. Die Top-Aussteller 2013
Noch nie war die Branche so vollständig vertreten. Sehen Sie hier die Liste der ausstellenden Top-Unternehmen finden Sie auf: http://www.power-days.at/2013/katalog.

4. Die ideale Anreise und Parkmöglichkeit
Nutzen Sie die optimale Anbindung mit dem Auto oder der Bahn zu den »Power-Days«. Genauere Infos zur Anreise sowie zu den Parkmöglichkeiten finden Sie auf der Website: www.power-days.at/besucher/lage Die Landesinnungen der Elektrotechniker (siehe auch Seite 21 der vor- liegenden i-Magazin-Ausgabe) sowie der Elektro-Großhandel unter- stützen die »Power-Days 2013« und organisieren Ihre Anreise. Fragen Sie direkt bei Ihrem Großhändler nach und nutzen Sie die kostenfreie Anreise per Bahn oder Bus direkt zu den »Power-Days 2013«!

5. Das Besucher-Gewinnspiel
Wenn Sie sich bis 15. März 2013 online für Ihren Messebesuch an- melden oder eine gedruckte Gewinnspielkarte vom 13. bis 15. März 2013 in die Gewinnspielbox vor Ort einwerfen, nehmen Sie teil. Ge- winnen Sie eines von drei tollen E-Bikes von Puch. Details zum Ge- winnspiel: www.power-days.at/gewinnspiel

6. Kostenfreier Eintritt für Fachbesucher
Als Fachbesucher informieren Sie sich bei den Power-Days kostenfrei. Melden Sie gleich jetzt Ihren Besuch an: www.power-days.at/registrierung

Sichern Sie sich Ihren persönlichen Vorsprung! Informieren Sie sich über Trends von morgen und nutzen Sie so die »Power-Days 2013« für Ihren Geschäftserfolg!

 

ähnliche Beiträge