Die Innungskolumne im Mai 2011

Wer diese Autos repariert, darüber gibt es auch noch keine Lösung, denn Spannungen bis 1.000 V und Ströme bis 100 A oder mehr sind wohl keine Kleinigkeit. Weder für den Monteur noch für einen Feuerwehrmann mit einer Bergeschere.

Nun betrachte ich einmal die Ersparnis sowohl von der Energieseite als auch vom CO2-Wert. Jeder von uns weiß, dass kein Kraftwerk, kein Trafo, keine Freileitung, kein Ladegerät und kein Akku 100% Wirkungsgrad hat!

Ich habe auch hier einmal 1 und 1 an Wirkungsgraden vom Kraftwerk bis auf die Straße zusammengezählt, und das Ergebnis war, ein neuer Dieselmotor und ein E-Auto haben ungefähr den gleichen Wirkungsgrad (Energie auf den Rädern). Und laut einer Studie in Deutschland ist die CO2-Ersparnis im EU-Mix auch gleich Null.

Aber nichtsdestotrotz, auf alle Fälle vermindern wir damit in den Städten die CO2-Belastung – und das ist sicher kein Fehler. Weiters ist dies der Stand von heute und wer weiß, was morgen ist.

Eines würde jedoch sofort helfen – CO2 weg, Wirkungsgrad egal! – das Wundermittel heißt Erneuerbare Energie! Im Speziellen PV und Wind. Natürlich auch Kombinationen mit Brennstoffzellen oder Einsatz von Wasserstoff zur Verbrennung bzw. Umwandlung zu Methangas mittels CO2 bzw. im Großverbund das Speicherkraftwerk. Dieser Einsatz würde sehr wohl Sinn machen und die Zukunft unserer Nachfahren sichern.

Förderungen nur noch für E-Mobile in Zusammenhang mit Erneuerbarer Energie im Verhältnis zum Stromverbrauch würden uns möglicherweise schneller zum Ziel führen. Denn eines ist aus heutiger Sicht klar: E-Mobilität ja, aber mit Erneuerbarer Energie und nicht mit Atomstrom oder aus kalorischen Kohlekraftwerken.

Eines liegt mir noch am Herzen: Bei allen Diskussionen fehlt mir der Spargedanke! Wir haben in den vergangenen Jahren nur immer mehr verbraucht und von industrieller Seite nur immer mehr Geräte mit Stromverbrauch erfunden. Denken wir an den Fernseher (Plasma, LCD), an den Kaffeeautomaten, SAT-Empfänger, DVBT-Empfang, Steckernetzteile, Stand-by-Geräte, Computer, Funk-LANs usw. Ich will die Zeit und die Entwicklung nicht zurückdrehen aber wir denken bei der Entwicklung nicht an das Energiesparen, sonst hätten wir kein E-Bike entwickelt, denn das ist Energievergeuden und nicht Sparen! E-Mopeds ja, aber nur wenn gleichzeitig motorbetriebene eingeschränkt werden.

Um welches Fahrzeug handelt es sich bei den E-Bikes überhaupt im Straßenverkehr? Hat das schon wer überlegt? Es ist kein Fahrrad, es ist eher ein Moped, aber ohne Zulassung und ohne Nummer.

Wo gehört der Scooter hin, auf die Straße oder auf den Gehweg? Hat er eine Zulassung? All das wird zurzeit von unserem Gesetzgeber nicht bedacht. Benötigen wir zuerst einen Streitfall oder gar einen Toten?

Das waren nur einige Anregungen zum Nachdenken. Hoffentlich auch für den Gesetzgeber und jene, welche an der Zukunft unserer Enkel basteln. Aber eines ist von allen diesen Ungereimtheiten und Unsicherheiten heute schon klar: Ohne uns Elektrotechniker wird nichts gehen, ohne uns ist es auf der Welt finster und nichts wird sich in der Zukunft ohne uns drehen.

Von wo habe ich meine Weisheiten? Sie kommen nicht von mir. Ich bin nur einer, den die Dinge auch hinter den Kulissen interessieren. Ich hole meine Infos immer aus verschiedensten Quellen und aus den in der Schule erlernten Grundlagen zusammen, gepaart mit logischem Denken ergeben sich allzu oft Ungereimtheiten. 1 und 1 ergibt nicht immer 2 sondern oft ist Cashflow wichtiger als Wahrheit und Sinnhaftigkeit. Das Böse regiert leider zurzeit die Welt und nicht das Sinnvolle.

Euer Jo Witke

 

ähnliche Beiträge

Kommentar verfassen