Die Firma Testboy aus Vechta wird 60 Jahre alt

»Die Firma Testboy ist ein gutes Beispiel dafür.« Vor 60 Jahren als Elektroinstallationsbetrieb von Ludwig Mehrs in Vechta gegründet, gehört Testboy heute zu den Experten für professionelle Mess- und Prüfgeräte. Und das nicht nur in Deutschland, denn die Geräte aus den Testboy-Hallen werden laut Hersteller weltweit für ihre Qualität und Zuverlässigkeit geschätzt.

„Seit 1953 steht das Unternehmen für höchste Qualität bei Produkten und Service. Das sagt schon unser Slogan aus: »Testboy stands for quality since 1953«”, sagt Geschäftsführer Horst Reysen, der die Ludwig Mers GmbH & Co. KG Elektrotechnische Spezialfabrik, so der Name seit 1960, vor 20 Jahren übernommen hatte und 2005 in Testboy GmbH umtaufte.

Damit steht das Unternehmen schon im Namen für seine Produkt ein: „Die Bezeichnung »Testboy«, aber auch »Testavit« und »Schuki« haben sich auf der ganzen Welt zu Markenzeichen für robuste und funktionelle Prüf- und Messgeräte entwickelt und werden gleichgesetzt mit modernster Fertigungstechnologie, TÜV/GS-geprüften und anwenderfreundlichen Produkten, verbunden mit einer langen Lebensdauer. Damit sind wir als Testboy GmbH zu einem der führenden Hersteller überhaupt geworden.”

Horst Reysen und seinem gesamten Team liegt das Bekenntnis zum Heimatstandort am Herzen – 60 Jahre Testboy bedeuten auch 60 Jahre Vechta. Fertigung, Lagerung, Verwaltung, alles befindet sich am traditionellen Sitz des Familienunternehmens im westlichen Niedersachsen, zusätzlich lässt das Unternehmen im eigenen Werk in China produzieren.

„Wir haben 1997 das Firmengebäude neu errichtet und dann nach und nach erweitert. 2005 ist ein neues Büro- und Lagergebäude auf unserem Gelände entstanden, 2008 haben wir dann die Fertigungsstätte und das Lager noch einmal erweitert, um den immer weiter steigenden Kundenanfragen gerecht zu werden”, sagt Horst Reysen.

Mit Tochter Brigitte ist bei Testboy übrigens schon die nächste Generation engagiert – und so heißt es bei dem »Mess- und Prüfgeräteprofi« im Jahr des 60. Geburtstags: auf die nächsten 60 – mindestens!

ähnliche Beiträge