ABB safe&smart kombiniert zuverlässige Alarmtechnik mit komfortabler Gebäudesystemtechnik. (Bild: ABB)

ABB safe&smart:

Die einfachste Verbindung von Sicherheit und Komfort

Die bisherigen Verknüpfungsmöglichkeiten von Alarm und Gebäude-Systemtechnik waren sehr begrenzt. Mit dem neuen ABB safe&smart-Konzept ist das jetzt ganz einfach möglich: ABB safe&smart kombiniert zuverlässige Alarmtechnik mit komfortabler Gebäudesystemtechnik – so kann die gesamte Haustechnik auf Alarmzustände reagieren. Im Normalbetrieb werden die Alarmsensoren in die Gebäudesteuerung einbezogen.

Die neue KNX-Gefahrenmelderzentrale GM/A 8.1 von ABB ermöglicht die Integration von Alarmtechnik und Gebäudesystemtechnik in einem System. (Bild: ABB)

Zwei Anwendungen – eine Zentrale

Mit dem Herzstück des ABB safe&smart-Konzeptes, der neuen KNX-Gefahrenmelderzentrale GM/A 8.1, stehen alle aktuellen Zustandsinformationen überall zur Verfügung. Abhängig vom Betriebszustand der Gefahrenmelderzentrale können diese übergreifend und automatisch genauso für Alarmauswertung wie für die Steuerung der Gebäudefunktionen genutzt werden. Der integrierte KNX-Anschluss ermöglicht die Ausgabe von Alarmzuständen auf den Anzeigegeräten der Gebäude-Systemtechnik und die Automatiksteuerung von Gebäudefunktionen mit Hilfe der Alarmsensorik.

Eine Zentrale – alle Schnittstellen

Durch die Integration aller notwendigen Systemschnittstellen ist die Planung, Inbetriebnahme und Bedienung des Systems sehr einfach – es fällt kein zusätzlicher Aufwand durch die Parametrierung zusätzlicher Schnittstellen an. Die Alarmsensoren und -melder werden über direkte Eingänge oder einen Sicherheits-Bus angeschlossen, über den auch die Scharfschalteinrichtung mit der Zentrale verbunden wird. Diese verfügt zudem über Anschlüsse für die neu entwickelten Bediengeräte und die interne, externe oder Fern-Alarmierung.

Bild: ABB

Das Beste aus zwei Welten

Die neue KNX-Gefahrenmelderzentrale GM/A 8.1 von ABB ermöglicht die Integration von Alarmtechnik und Gebäudesystemtechnik in einem System. Als erste Alarmanlage lässt sie sich vollständig in den weltweiten KNX-Standard integrieren und erfüllt gleichzeitig alle internationalen Normanforderungen der Alarmtechnik. Durch ihren breiten Einsatzbereich eignet sie sich für Projekte mit einfachen bis hohen Sicherheitsanforderungen.

Bis zu fünf Bediengeräte lassen sich im System integrieren und bieten an unterschiedlichen Montageorten vollen Zugriff auf die Anlage. (Bild: ABB)

Zusätzliche Sicherheit

Bis zu fünf Bediengeräte lassen sich im System integrieren und bieten an unterschiedlichen Montageorten vollen Zugriff auf die Anlage. Hier lassen sich Alarme absetzen, die Anlage scharf- und unscharf schalten und verschiedenste Funktionen und Szenarien abrufen. Das Bediengerät kann auch als Panikschalter genutzt werden und damit, neben den Alarmfunktionen, auch Gebäude-Systemtechnik wie Licht und Rolladenantriebe ansteuern.

Verschlüsselte Kommunikation

Die Kommunikation zwischen Anlage und Webbrowser findet über ein verschlüsseltes SSL Zertifikat für höchste Sicherheit statt. Somit wird das Auslesen und Manipulieren der Kommunikation wirksam unterbunden.

Alle Normen und Richtlinen werden erfüllt

Das ABB safe&smart-System ist in Anlagen mit erhöhten Sicherheitsanforderungen nach VdS-Klasse A, B und C, DIN VDE 0833 Grad 1 bis 3 sowie EN 50131/IEC 62642 Grad 1 bis 3 verwendbar. In allen Fällen müssen bei der Auswahl und beim Anschluss der Komponenten die Anforderungen der relevanten Richtlinien und Normen beachtet werden.

new.abb.com/low-voltage/de/launches/safe-and-smart


Kommentar verfassen