Legrand
entgeltliche Einschaltung (Bild: Legrand)

Legrand präsentiert MyHome_Up und Hometouch:

Der leichte Weg zum Smart Home

Alle wollen das Smart Home – aber oft scheitern die Wünsche der Nutzer und der Verarbeiter immer noch am Aufwand, der mit der Programmierung einhergeht. Legrand hat sich dieser Herausforderung gestellt und für sein seit vielen Jahren bewährtes MyHome-System völlig neue Möglichkeiten zur Inbetriebnahme und Steuerung entwickelt.

Die universelle Schnittstelle zum Smart Home bildet hier die neue App MyHome_Up. Mit ihr kann der Handwerker die gesamte Anlage konfigurieren – mit ihr kann später der Endkunde aber auch seine Anlage steuern, Szenarien definieren oder smarte Möglichkeiten der Cloud nutzen.

Das Hardware-Herzstück von MyHome_Up ist ein spezieller Server, der die Verbindung zwischen der Gebäudetechnik, der App und der Cloud herstellt. Als REG-Gerät kann er in der Verteilung untergebracht werden, von wo aus er als Schaltzentrale nicht nur Verbraucher wie Licht oder Jalousien steuert, sondern auch die Verbindung zu Systemen anderer Hersteller (Sonos, Philips u.a.) ermöglicht.

Einfache Inbetriebnahme für den Fachmann

Als Nervensystem von MyHome_Up fungiert – wie von MyHome bekannt – eine Busleitung, über die alle Aktoren, Sensoren und der Server miteinander in Verbindung stehen. Sobald die App installiert wurde und der Server mit dem Netzwerk verbunden ist, scannt er alle Teilnehmer ganz automatisch. Damit sind die Voraussetzungen für die Inbetriebnahme erfüllt und die einzelnen Funktionen können definiert werden.

Dies erfolgt ganz komfortabel über das Menü der App. Durch das Antippen von Icons wie Licht, Jalousie oder Player kann der Elektrofachmann nun eine neue Funktion anlegen, der er durch einfachen Tastendruck direkt an den Geräten die zugehörigen Aktoren und Sensoren zuordnet. Durch die Nutzung der App ist dies besonders einfach, denn man kann mit dem Smartphone oder Tablet von Raum zu Raum gehen und dort die jeweiligen Funktionen einrichten. Programmierkenntnisse braucht man dafür nicht und auch ein PC oder spezielle Software sind nicht länger erforderlich.

Sobald alle gewünschten Funktionen angelegt sind, ist die Anlage betriebsbereit und der Endkunde kann die App für die Steuerung seines Smart Homes nutzen.

Flexible Nutzung für den Endkunden

Viele Kunden, die bereits über intelligente Häuser verfügen, ärgern sich im Nachhinein darüber, dass sie für jede neue Funktion einen Fachmann rufen müssen. Mit MyHome_Up gehört das nun endlich der Vergangenheit an, denn mit der kostenlosen App erhält man ein Universaltool, mit dem man nicht nur die Anlage steuern, sondern auch Automatismen selbst festlegen kann.

So lassen sich mit wenigen Fingertipps beispielsweise Zeitfunktionen wie das tägliche Öffnen und Schließen von Rollläden erstellen. Und auch ganze Szenarien als Antwort auf äußere Gegebenheiten, etwa das Einschalten von Licht im Haus, wenn nachts Bewegung im Garten registriert wird, können über die App ganz leicht definiert werden. Zudem bietet die Cloud völlig neue Möglichkeiten – etwa das automatische Einschalten der Außenbeleuchtung, sobald das Handy in der Nähe des Gebäudes geortet wird. Ein Fernzugriff ist auf diese Weise natürlich ebenfalls möglich – etwa das Einschalten der Sauna, während man noch im Regen spazierengeht. Und auch ein Benachrichtigungsservice per Mail oder SMS kann eingerichtet werden. Hier kann sich der Endnutzer automatisch informieren lassen, wenn bestimmte Ereignisse eintreten.

Wer bereits smarte Systeme für Musik oder Beleuchtung nutzt, kann diese ebenfalls über die App einbinden und über dieselbe Oberfläche steuern – dafür ist kein Netzwerkspezialist oder Systemintegrator mehr erforderlich. So werden auch übergreifende Szenarien möglich, die früher nur mit großem Aufwand zu realisieren waren.

Neuer Hometouch für die Bedienung vor Ort

Maximale Flexibilität bietet auch der neue Hometouch aus dem Hause Bticino. Der extrem flache 7-Zoll-Bildschirm mit Touch-Oberfläche kann gleichzeitig als Steuerzentrale für die MyHome-Hausautomation dienen und als vollwertige Video-Hausstation genutzt werden.

Der Hometouch eignet sich für die Unterputz- und Aufputz- Montage gleichermaßen. Die Aufbauhöhe beträgt bei der Aufputz-Installation nur 24 Millimeter, Unterputz sogar nur sieben Millimeter. Ein integrierter Näherungssensor aktiviert den Bildschirm automatisch, wenn man davor steht. Das Nutzermenü folgt einem Raumkonzept, so dass sich der Anwender bei der Steuerung seiner Haustautomation intuitiv zurechtfindet. Über den Hometouch lassen sich Licht oder Rollläden steuern, aber auch Musik abspielen oder komplette Szenarien abrufen.

Durch die Einbindung in das Heimnetzwerk per LAN oder WLAN kann der Hometouch komfortable Cloud-Funktionen bieten. Mittels der kostenlosen App »Door Entry« kann beispielsweise das Smartphone alle Funktionen der Sprechanlage übernehmen, so dass man nicht nur mit dem Besucher vor der Tür sprechen kann, sondern auch das Kamerabild empfängt oder den Öffner betätigen kann. Damit wird das Telefon zur komfortablen Fernbedienung zuhause und vermittelt Anwesenheit auch dann, wenn man gerade nicht vor Ort ist.

 

Legrand stellt auf der Light + Building in Halle 11.1 am Stand B86 aus.

Weitere Informationen: legrand.at

entgeltliche Einschaltung

ähnliche Beiträge