Der Handel mit dem Klimawandel?

Nachdem der Weltklimarat der Vereinten Nationen den Treibhauseffekt als Ursache für die Veränderung des Erdklimas proklamiert hat, gilt es nun in der Klimakonferenz Lösungen zu finden, um die Folgen und Auswirkungen einzudämmen.
Die Klimaexperten gehen von einem menschenverursachten Klimawandel aus, nun muss die Emission der Treibhausgase reduziert werden, um den katastrophalen Konsequenzen entgegenzuwirken. Von Hitzewellen wird da gesprochen, von Überflutungen, Dürre und immensen Hagel- und Sturmschäden – keine April-Wetterkapriolen also, nein die Zukunft schaut wahrlich düster, ja (im wahrsten Sinne des Wortes) katastrophal aus, sollte weiterhin nichts geändert werden.
Eine Klimapolitik muss her, die uns vor Augen führt, was wir alles falsch gemacht haben und wie wir diese Fehler nun zwar nicht wieder gutmachen, ihre Konsequenzen jedoch im besten Fall zu unseren Gunsten abschwächen können.
Und wie das mit der Politik so ist, werden natürlich zeitgleich kritische Stimmen laut – das finde ich persönlich schon mal gut, seien sie nun gerechtfertigt oder nicht. Diese Stimmen sprechen beispielsweise davon, dass der Treibhauseffekt nur einen geringen Teil des Klimawandels ausmacht. Dass es weitaus gewichtigere Gründe dafür gibt, wie zum Beispiel veränderte Sonnenaktivität, die für die Erderwärmung (mit)verantwortlich zeichnet. Ich finde, das macht durchaus Sinn! Ja okay, es gibt auch Thesen, die ich nicht ganz nachvollziehen kann, wie zum Beispiel gesteigerte Mikrowellenemissionen – da enthalte ich mich meiner Meinung.
Ich bin jedoch felsenfest davon überzeugt, dass uns NICHT die ganze Wahrheit gesagt wird, wahrscheinlich nicht einmal die halbe – wie in so vielen anderen Bereichen auch. Schon allein deshalb finde ich kritische Stimmen immer gut – wie gesagt, es sei dahingestellt, ob ich deren Meinung teile.
In Bezug auf den Klimawandel denke ich mir aber auch so meinen Teil: Was ist beispielsweise mit der scheinbar grenzenlosen Abholzung der Regenwälder?? Dieser bereits jahrzehntelange Prozess kann doch nicht KEINE drastischen Folgen auf unsere Umwelt haben!! Oder die noch länger andauernde Verschmutzung unseres Planeten – zu Land wie zu Wasser! Woher bitte rührt das Massensterben in der Tierwelt?? Seien es beispielsweise Walstrandungen oder plötzliches Vogelsterben. Da hat’s doch was! Der Raubbau an unserer Umwelt stinkt wahrlich bis zum Himmel und dann ist »nur« das böse CO2 Schuld? Nein, das glaube ich bei Gott nicht!
Doch aus welchen Gründen speist man uns stets mit Halbwahrheiten ab? Kann es sein, dass dahinter wieder das liebe Geld steckt? Irgendwie (und bitte das ist meine persönliche Meinung) hängen die meisten schlechten Dinge (mit oft noch schlechteren Konsequenzen) damit zusammen. Mit dem Leid anderer (wie in diesem Fall unserem Planeten) ließ sich immer schon Geld verdienen.
Ich frage mich jedoch: Wer sind wir denn, dass wir glauben, uns alles, ohne Rücksicht auf Verluste, eigen machen und unterwerfen zu können? Die Konsequenzen konsequent ignorieren und 5 vor 12 (wie man so schön sagt) draufkommen, dass »der Hut brennt«?
Doch diese Rechnung – wie immer sie auch gestaltet sein mag und wer auch immer davon profitiert – wird nicht aufgehen.
Denn wer wird sie letzten Endes wohl begleichen, wenn nicht wir alle?

ähnliche Beiträge