Das intelligente Licht

 

So viel Licht wie möglich, bei so geringem Energieaufwand wie nötig. Das soll Sonnentor von Günther Werner, GF der Firma Baumeister Werner verlangt haben, und da kamen auch schon die Lichtexperten von Ridi ins Spiel. Nach intensiven Gesprächen und Kundenbedarfsanalysen wurden die wichtigsten Eckpunkte festgelegt. Für eine funktionierende und praxisgerechte Regelung ist es unumgänglich, die Kundenbedürfnisse und Wünsche im Vorhinein zu kennen, sagte man. Für die unterschiedlichen Bereiche bestehen bekanntlich differenzierte Anforderungen. Der Mitarbeiter im Büro hat andere Anforderungen an die Beleuchtung als der Mitarbeiter im Verkauf. Ridi setzt sich hier unter seinem Brand Control das Ziel, eine optimale Kosten-Nutzen-Lösung für seine Kunden zu finden. Aufgrund der freien Produktwahl und der Erfahrung steht hier Ridi ein weites Feld an Lösungsmöglichkeiten zur Verfügung. Die Hauptaufgabe der Beleuchtungssteuerung in diesem Projekt war es, Energievergeudung zu vermeiden. Auf der anderen Seite durfte aber bei an Komfort und Sicherheit nicht gespart werden. Um das zu erreichen, wurden die Innenbereiche, Außenbereiche und sogar die Beleuchtung des Springbrunnens samt Teichpumpe mit eingebunden. Die komplexe Anlage regelt diverse Bereiche, wie z.B. Stiegenhaus, Gänge, WC´ s, Küche, Büroräume usw., absolut selbsttätig.

 

Licht aus

Zentrale Router mit integrierter astronomischer Uhr bilden die Basis der Regelung. Hier werden den einzelnen Abschnitten die gewünschten Funktionen zugeordnet. Präsenzmelder und Tageslichtsensoren in den einzelnen Räumen versorgen diesen mit Informationen. Ein Beispiel aus der Praxis: Während den hinterlegten, von Sonnentor vorgegebenen, Betriebszeiten wird das Licht in den von Präsenzmeldern gesteuerten Bereichen nicht ausgeschaltet. Wird keine Person detektiert, so dimmt das Licht automatisch auf 10% der Leistung hinunter. Außerhalb der Betriebszeiten schaltet das Licht (außer eine Person wird erkannt) komplett aus. Bei der Außenbeleuchtung übernimmt ebenfalls die astronomische Uhr die Steuerung der Leuchten. Die Beleuchtung wird täglich 30 Minuten nach Sonnenuntergang eingeschaltet und zu einem definierten Zeitpunkt (z.B. 22:00 Uhr) wieder ausgeschaltet. Täglich ergeht um 18:00 Uhr ein allgemeiner AUS-Befehl an die gesamte Anlage. Somit ist sichergestellt, dass in keinem einzigen noch benutzten Raum das Licht eingeschaltet ist. Natürlich funktioniert das Licht in den Räumen weiter, in denen sich Personen befinden. Die Büros sind mit Stehleuchten ausgestattet, die ebenfalls über Präsenzmelder mit integriertem Tageslichtsensor verfügen. Die Indirektleuchten in den Büros sind jedoch in die allgemeine Regelung eingebunden. So ist sichergestellt, dass an nicht besetzten Arbeitsplätzen kein unnötiger Energieverbrauch stattfindet. Im Seminarraum, Vorführraum und im Cafe kann die Anlage manuell nach den Bedürfnissen der Mitarbeiter gesteuert werden.

 

www.sonnentor.com

www.ridi.de

www.bm-werner.at

 

ähnliche Beiträge