Das große Spektakel

Zur Light+Building, Weltleitmesse für Architektur und Technik, präsentieren sich vom 11. bis 16. April 2010 in Frankfurt am Main rund 2.200 Aussteller, darunter alle internationalen Marktführer. Auf einem ausgebuchten Messegelände von über 240.000 m² Ausstellungsfläche gibt es unter dem Leitthema Energieeffizienz zu Licht, Elektrotechnik sowie Haus- und Gebäudeautomation Innovationen und energiesparende Systemlösungen zu sehen. Doch wie finden Besucher aus der Vielzahl der Produkte ihr gewünschtes Angebot? Die gut gegliederten Ausstellungsbereiche ermöglichen Messegästen eine schnelle Orientierung, die zur Light+Building 2010 durch das optimierte Belegungskonzept für die Gebäudetechnik noch leichter fällt. Eine erste Orientierung bieten zudem die drei Produktbereiche Licht, Elektrotechnik sowie Haus- und Gebäudeautomation.

 

 

Die Themenbereiche

Mehr als 1.500 Firmen stellen auf der weltgrößten Bühne für den Lichtmarkt das Gesamtspektrum der Lichttechnik unter einem Dach vor – unter anderem technische Leuchten und Lampen in allen Variationen und für alle Anwendungen, Designleuchten in den verschiedensten Stilrichtungen – ob modern oder klassisch – sowie eine große Auswahl an lichttechnischen Komponenten und Zubehör. Besucher finden hier alle zukunftsweisenden Lichttechnologien wie etwa LED-Licht für gewerbliche und öffentliche Gebäude genauso wie für die eigenen vier Wände.Technische Leuchten und Lampen sind zur Weltleitmesse gleich in fünf Hallenebenen in 3.0, 3.1 und 4.0, 4.1, 4.2. vertreten sowie im Forum und in der Festhalle. In Halle 3 präsentieren sich internationale Firmen wie Artemide, Bega Gantenbrink-Leuchten, Erco Leuchten, Flos, Fontana Arte, iGuzzini illuminazione, Luceplan, Trilux und Targetti Sankey. In der Festhalle und dem Forum stellen wieder Osram, Philips, Siteco Beleuchtungstechnik und Zumtobel Lighting aus. Zur Light+Building sind 2010 im Bereich Technische Leuchten und Lampen viele neue Anbieter im Bereich LED vertreten wie LG Innotek, Sharp Electronics und Toshiba. Diese sowie weitere führenden LED-Hersteller wie Nichia, Panasonic Lighting und Seoul Semiconductors sind in den Hallenebenen 4.0, 4.1 und 4.2 angesiedelt.

Auch im Elektrotechnikbereich wird zur Light+Building 2010 das ganze Produktspektrum vertreten sein. Mit der Integration der neuen Halle 11 wird das breite Spektrum der Elektrotechnik für Besucher übersichtlich gegliedert in drei themenorientierte Bereiche. Insgesamt präsentieren sich zur Light+Building 2010 rund 450 Firmen in der Elektrotechnik mit Innovationen und Trends in den Hallen 8 und 11. Durch den Umzug des zur Vorveranstaltung in 9.1 angesiedelten Bereichs in die Halle 9.0 sind der Elektrotechnikbereich in Halle 8.0 und die Haus- und Gebäudeautomation jetzt noch näher zusammengerückt und daher besser und schneller zu erreichen. Rund 150 Aussteller stellen ihrem Publikum hier zukunftsfähige Lösungen vor für Haus- und Gebäudeautomation, Facility Management, Contracting und weitere Gebäudesystemtechnik, zum Beispiel zu Photovoltaiksystemen und Sonnenschutztechnik.

Infos für Frankfurt Reisende

Gleich mehrere Vorteile bietet das Online-Ticketing der Light+Building unter www.light-building.com. Besucher erhalten ihre Eintrittskarte so zum günstigeren Vorverkaufspreis. Die Tageskarte kostet 14 Euro statt 16 Euro im Kassenverkauf und die Dauerkarte 30 Euro statt 35 Euro. Außerdem ersparen sich Online-Ticketkäufer Wartezeiten an den Kassen und profitieren von einer kostenlosen Anreise im gesamten Rhein-Main-Verkehrsverbund (RMV). Das gilt jedoch nur für vorab gekaufte oder per Gutschein erworbene Eintrittskarten. Gutscheine müssen spätestens an der Kasse getauscht werden. Ein neuer Service: Die online erworbenen Eintrittskarten können sich Besucher jetzt auch direkt auf ihr Handy schicken.

www.messefrankfurt.com

ähnliche Beiträge