Circular Lighting: Kreislaufwirtschaft bei Leuchten

Philips Lighting hat ein durchgängiges Circular Lighting Service-Modell entwickelt, das auch das Management zum Vertragsende umfasst. Die Pacific LED-Leuchte (Markteinführung Frühjahr 2017) wurde speziell dafür konzipiert. Ihr modularer Aufbau und das Leuchtendesign ermöglichen die schnelle Wartung und Aufrüstung, einfache Demontage und Wiederverwertung der Komponenten sowie die klare Rückverfolgbarkeit von der Herstellung bis zur Wiederverwendung. Dadurch lassen sich die Betriebseigenschaften der Leuchte während und nach ihrer Nutzlebensdauer optimieren, sodass sie zum Vertragsende entweder entsprechend aufgearbeitet oder gegebenenfalls gezielt recycelt werden kann.

Mehrfache Wiederverwendung
Mit Circular Lighting-Leuchten wie der Pacific LED erhalten Kunden eine zukunftssichere, nachhaltige Beleuchtung ohne die üblichen Kosten für eine Neuinstallation. (Bild: Philips Lighting)
Pacific LED-Leuchten werden hauptsächlich in gewerblichen Installationen verwendet. Sie ist robust, mit bis zu 70.000 Stunden Nutzlebensdauer langlebig und kann im Dimmbetrieb in Verbindung mit einem Bewegungsmelder gegenüber ungeregelten, herkömmlichen Installationen bis zu 80 Prozent Energie einsparen. Ein typischer Einsatzort sind Parkhäuser. Bei der Leuchtenentwicklung wurde besonders auf eine effektive Nutzung von Ressourcen geachtet. Als Circular Lighting-Ausführung ist sie für die mehrfache Wiederverwendung ausgelegt. Ausgestattet mit austauschbaren Modulen, wiederverwendbarem Geräteträger, Befestigungsclips und Klammern, lässt sie sich schnell und einfach demontieren. Das gilt ebenso für Wartungs- und Nachrüstarbeiten, bei denen nicht die gesamte Leuchte ausgetauscht wird. Über einen QR-Code auf dem Typenschild ist jede Leuchte eindeutig identifizierbar. Damit bleiben die gezielte Wartung und die geforderten Betriebsdaten auch nach ihrem ersten Nutzungszyklus gewährleistet.

Geschlossener Materialkreislauf
Mit der Entscheidung, auf Circular Lighting-Leuchten umzusteigen, erhalten die Kunden eine zukunftssichere, nachhaltige Beleuchtung ohne die üblichen Kosten für eine Neuinstallation. Sie haben dann jederzeit die Möglichkeit, auf die jüngste vernetzte LED-Lichttechnologie mit besseren optischen Eigenschaften, längerer Lebensdauer und höherer Energieeinsparung umzusteigen. Während der Vertragslaufzeit garantiert Philips Lighting die Leistungsparameter und schließt überdies den Materialkreislauf im Einklang mit den Prinzipien der Ressourcen schonenden und regenerativen Kreislaufwirtschaft.

Kreislaufwirtschaft auch beim Amsterdamer Flughafen: Schiphol zahlt nur für das genutzte Licht, während Philips Lighting die Wiederverwendung aller Leuchten und Installationen am Vertragsende organisiert. (Bild: Philips Lighting)Der Flughafen Amsterdam-Schiphol in den Niederlanden ist ein Pionier in der Kreislaufwirtschaft und nutzt für seine Departure Lounge 2 das Philips Lighting Circular Lighting-Modell. Im Rahmen dieser Lösung zahlt Schiphol nur für das genutzte Licht, während Philips Lighting die Wiederverwendung aller Leuchten und Installationen am Vertragsende organisiert.

Bilder: Philips Lighting

ähnliche Beiträge