Der Prototyp der neuen Oslon Pure 1010 folgt nahezu perfekt dem Lambertschen Gesetz und erzielt beim Betrieb mit 1.000 mA eine Leuchtdichte von 237 lm/mm². (Bild: Osram)

Prototyp der Oslon Pure 1010 leuchtet mit der aktuell höchsten auf dem Markt verfügbaren Leuchtdichte:

Chip Scale Package LED von Osram hebt Retail-Beleuchtung auf neue Ebene

Auf der diesjährigen Light+building in Frankfurt am Main präsentiert Osram Opto Semiconductors den Prototyp der Oslon Pure 1010. Mit Abmessungen von nur 1 mm x 1 mm findet die LED in Spotlights für die Beleuchtung von Einzelhandelsgeschäften Anwendung. Dort werden außerordentlich kompakte LED mit hoher Leistungsstärke benötigt, die die ausgestellten Artikel in ein besonders attraktives Licht tauchen. Die Skalierbarkeit der Chip Scale Package (CSP) LED ermöglicht dem Kunden eine herausragende Flexibilität bei der Zusammenstellung seiner individuellen Beleuchtungslösung.

Der Prototyp der neuen Oslon Pure 1010 folgt mit einem Lichtstrom von typisch 100 lm bei 350 mA und einer Farbtemperatur von 3.000 K nahezu perfekt dem Lambertschen Gesetz und erzielt beim Betrieb mit 1.000 mA eine Leuchtdichte von 237 lm/mm². Somit fällt die erzielte Leuchtdichte bei gleichbleibender Bauteilgröße nochmal sehr viel höher aus. Diese Eigenschaft kommt besonders bei der Anwendung der neuen LED bei der Beleuchtung für die ausgestellten Waren in Verkaufsräumen, wie beispielsweise die Schmuckauslage in Juwelierläden, zur Geltung.

Für Lichtdesigner bietet die Oslon Pure 1010 äußerste Flexibilität im Design: Die LED hat sehr knappe Abmessungen von gerade einmal 1,0 mm x 1,0 mm x 0,25 mm. Zudem kommt die neue LED ohne Primärlinse als flaches Bauteil. Eine Höhenreduktion des Bauteils ermöglicht das Chip Scale Package (CSP). Die Kontaktierung der lichtemittierenden Fläche erfolgt nicht wie üblich über einen Bonddraht von oben – sondern ist im Bauteil selbst ohne Bonddrähte gelöst. Die Eigenschaften machen zusammen mit den kleinen Abmessungen die Platzierung mehrerer LED mit sehr geringem Abstand zueinander auf geringem Raum möglich. Darüber hinaus können warm- und kaltweise LED miteinander kombiniert werden – die Menge der einzelnen LED, die Form der Anordnung wie auch der Anteil von warm- und kaltweißen LED können je nach Kundenanforderung individuell zusammengestellt werden.

Verlangen Endanwendungen beispielsweise sehr stark konzentriertes, punktuelles Licht, können die Kunden die LED einfach um die passende Sekundäroptik ergänzen. Dank der geringen Größenverhältnisse und der gerichteten Abstrahlung der Oslon Pure kann diese wiederum sehr klein ausfallen, was auch die Beleuchtungslösung insgesamt platz- und kostensparender werden lässt. Die Oslon Pure 1010 ermöglicht dem Kunden somit eine herausragende Flexibilität bei der Zusammenstellung seiner individuellen Beleuchtungslösung.

Zur Light + Building 2018, die vom 18. bis 23. März in Frankfurt stattfindet, präsentiert Osram Opto Semiconductors in Halle 6.2 am Stand C04 erstmals den Prototyp seiner Oslon Pure 1010 in der CRI-80 Version, die bereits ab Mai 2018 verfügbar sein wird. Eine CRI-90 Variante folgt im Herbst 2018.

www.osram-os.com

ähnliche Beiträge