Checks in AKW nur vorgetäuscht

Aufsichtliche Anordnung
Der Betreiber des AKW, das wegen einer turnusmäßigen Revision derzeit ohnehin nicht am Netz ist, musste im Zuge von Untersuchungen feststellen, dass ein Mitarbeiter eine wiederkehrende Prüfung an einem Störfallmonitor zwar in einem Prüfprotokoll dokumentiert, tatsächlich aber gar nicht durchgeführt hatte. Zudem wurden Kontrollen in sieben weiteren Fällen nur vorgetäuscht. Wie die Nachforschungen ergeben haben, war der Angestellte über einen externen Dienstleister im Block 2 des Atomkraftwerks Philippsburg beschäftigt.

EnBW versucht unterdessen, die hohen Wogen etwas zu glätten und verweist darauf, dass die Funktionstüchtigkeit der Einrichtungen aber zu jeder Zeit gewährleistet gewesen ist. Der Versorger bekommt trotzdem Probleme mit dem Umweltministerium, das mit einer sogenannten aufsichtlichen Anordnung reagiert hat. Nach einer noch ausstehenden Anhörung wird EnBW vorläufig untersagt, das Kraftwerk wieder hochzufahren. Baden-Württembergs Umweltminister Franz Untersteller: “Das ist hochgradig beunruhigend und nicht akzeptabel.”

Quelle: Pressetext

ähnliche Beiträge