Chauvin Arnoux Tipps und Tricks April 2011

 

Nach dem Ohm’schen Gesetz erzeugt ein Messgerät mit 4 kΩ Impedanz einen Fehlerstrom von 57,5 mA, was mehr als ausreichend ist, um den FI-Schutzschalter auszulösen. Bei 400 kΩ beträgt der Fehlerstrom nur noch 0,6 mA – damit ist man auf der sicheren Seite.

Vor Arbeiten an besonders empfindlich abgesicherten Installationen (EDV-Räume, Arzt-Praxen) ist es daher sinnvoll, sich zu vergewissern, dass die Spannungsmessgeräte eine dem Umfeld angepasste Impedanz besitzen.

 

Die Lösung dazu: SCOPEin@BOX – Die METRIX Oszilloskope in einer Box!

SCOPEin@BOX sind echte PC-Digitaloszilloskope »in einer Box« d.h. einfach zu benutzen, leicht transportierbar und mit kleinsten Abmessungen. Neben ihrer Bandbreite von 150 MHz verfügen die Geräte auch über eine Samplingrate von 100 MS/s für sich wiederholende und 200 MS/s für Single-Shot-Signale sowie modernste Triggermöglichkeiten. Mit der Funktion SPO (Smart Persistence Oscilloscope) können diese Oszilloskope auch analoge Signale erfassen und analysieren.

 

Neben den bekannten Funktionen wie Zoom, FFT-Analyse, Messfunktionen usw… bietet das SCOPEin@Box auch die Möglichkeit, sich mehrere Signalverläufe simultan anzeigen zu lassen.

Zur Benutzung genügt ein PC mit USB-Schnittstelle. Der Anwender kann damit alle Vorteile des PCs hinsichtlich der praktisch »unbegrenzten« Speicherkapazität (z. B.: Excel-Export, oder Speicherung als .TRC, .TXT, .CFG, .FCT, .JPG, usw…) und der hoch auflösenden Anzeige nutzen. Sämtliche Funktionen des SCOPEin@BOX sind direkt über die vertraute Windows-Oberfläche zugänglich.

 

Das Gerät verfügt mit Ethernet 10 MB über universelle Kommunikationsmöglichkeiten, teilweise auch drahtlos über Wi-Fi und kommuniziert dann sogar durch Mauern hindurch. Der Export der Messergebnisse in Excel oder der Ausdruck in Word sind per Mausklick möglich. Dank des eingebauten Web-Servers kann das Oszilloskop auch über das Internet von jedem Punkt der Erde aus bedient werden, ohne dass hierzu eine spezielle Software notwendig wäre (abgesehen natürlich von einem Web-Browser). Dateien lassen sich über FTP ebenfalls problemlos austauschen.

 

www.chauvin-arnoux. at

ähnliche Beiträge