Busch-Jaeger-Niederlande: Vorbildwirkung für Österreich?

Das hat Stil: In einem Designcenter in Utrecht – vergleichbar mit einem Einrichtungshaus für gehobene Ansprüche – führt ABB/Busch-Jaeger seinen Kunden auf einer Fläche von rund 300 m2 seit einigen Monaten vor, wie angenehm das Leben mit den Lösungen von KNX und Busch-free@home sein kann.Die Mitarbeiterinnen von Busch-Jaeger zeigen auch Anwendungen in den Bereichen Hospitality, Pflege-Wohnheime und Arbeitsplätze. Wir waren für Sie vor Ort und bekamen von den Promotorinnen vor Augen geführt, wie wichtig es ist, die Technik in der Anwendung zu erleben. Im Busch-free@home-Truck wurden wir einmal mehr darauf hingewiesen, wie einfach das System in der Handhabung ist – selbst in der Programmierung … die von Konsumenten schon mal selbst erstellt werden kann.Im Erlebniscenter mit dem Namen »Living Space Experience Center« begrüßt das Team von Busch-Jaeger Techniker, Planer, Architekten, Immobilien-Entwickler, Bauherren aber auch Konsumenten, um die Vielfalt der Möglichkeiten zu präsentieren, die den Alltag eines Smart Home-Besitzers einfacher, komfortabler und vor allem sicherer gestalten. Neben einer Fläche, die ein Haus mit Außenbereich, Vorraum, Küche, Essplatz, Schlaf- und Wohnraum sowie Badezimmer darstellt und für Konsumenten einem idealen Umfeld zum Wohlfühlen gleichkommt, lockt der Hersteller die professionellen Kunden aus den Sparten Technik, Architektur und Immobilien vor allem mit Ausstellungsflächen, die Bereiche wie Hospitality, Pflege-Wohnheime und Arbeitsplätze repräsentieren.
Zu Zeit ist der Busch-free@home-Truck in den Niederlanden unterwegs. Die heimischen Elektrotechniker, Planer und Architekten würden sich über einen Abstecher nach Österreich aber sicherlich freuen. Foto: RobertAartsWie eine vergleichbare Lösung für den heimischen Markt aussehen kann, ist noch nicht ganz klar. Fest steht jedenfalls, dass das ABB/Busch-Jaeger-Team in Österreich ebenso nach einer Lösung sucht, die der Branche zu ähnlichen Vorteilen wie derzeit in den Niederlanden verhilft. Eine wesentliche Unterstützung kann dabei aber auch der Busch-free@home-Truck sein, der aktuell in Holland unterwegs ist, und den Fachleuten vor Ort dabei hilft, ihren Kunden vor Augen zu führen, wie vielfältig die Möglichkeiten des Systems einerseits und wie einfach die Bedienung und simpel die »Verknüpfung der Endgeräte« – vorausgesetzt man will es selbst machen – mit Busch-free@home letztendlich sein kann. Sein Variantenreichtum spricht jedenfalls für sich – und zwar auf allen Linien.

ähnliche Beiträge