Busch-Jaeger hat im Handwerk einen »Stein im Brett«

Einen »Stein im Brett« zu haben, ist immer von Vorteil. Dies ist nicht nur eine Redewendung, sondern auch eine Auszeichnung. Der »ibau Stein im Brett«-Award ist die erste bundesweite und gewerkeübergreifende Studie bei Fachunternehmen zur Markenanalyse in Deutschland.

Die Jury aus Handwerkern und Fachunternehmen bewertete das Leistungsportfolio nach den Kriterien Qualität, Preis, Verarbeitungsfreundlichkeit und Weiterempfehlung. „Es freut uns sehr, dass wir mit unseren Produkten erneut überzeugen konnten“, sagt Adalbert Neumann, Vorsitzender der Geschäftsführung der Busch-Jaeger Elektro GmbH. „Eine besondere Auszeichnung ist es, dass uns die Handwerker, die jeden Tag mit unseren Produkten arbeiten, ganz vorne sehen. Das unterstreicht, dass unser permanentes Bestreben einer engen Zusammenarbeit und Partnerschaft mit dem Elektrohandwerk richtig und wichtig ist.“

Im dritten und vierten Quartal 2016 führte ibau – ein Full-Service-Dienstleister, der alle wichtigen Informationen über privat und öffentlich ausgeschriebene Bauprojekte liefert – erstmalig eine große Befragung zu Markenbekanntheit, Markenpräferenz und Markenakzeptanz durch. 2.466 Handwerker wählten aus 297 Herstellern und Marken der Bauindustrie in 26 Produktkategorien diejenigen, die bei ihnen einen »Stein im Brett« haben. „Denn nur wer durch seine Leistungen im Handwerk »was gut hat« und sich große Sympathien und Vertrauen erarbeiteten konnte, kommt für diese Auszeichnung in Frage“, schreibt ibau in seiner Ausschreibung.

ähnliche Beiträge