Im Burgenland wurden zwei »Windfeste« gefeiert – laut einer Umfrage steht die Bevölkerung hinter der Windkraft. (Bild: Emmerich Mädl)

Umfrage zeigt:

Burgenland will mehr Windkraft

Eine breite Mehrheit der Bevölkerung im Burgenland spricht sich für einen weiteren Windkraftausbau aus. Für 52 Prozent bringt dieser sogar eine verbesserte Lebensqualität mit sich. Dass die Bevölkerung hinter der Windkraft steht, konnte man auch bei zwei Windfesten spüren, die in Mönchhof/Halbturn und in Nikitsch/Deutschkreuz begeistert gefeiert wurden. „Da ist es wirklich verwunderlich, dass bei so einer starken Zustimmung der Bevölkerung 200 genehmigte Windräder in der Warteschlange hängen“, erklärt Martin Jaksch-Fliegenschnee von der IG Windkraft. Er hofft, dass durch den Beschluss der Ökostromnovelle im Nationalrat, die genehmigten Windräder gebaut werden können und das neue Ökostromgesetz für neue Windparks eine Perspektive bringt.

Fragt man die Bevölkerung im Burgenland nach ihrer Einstellung zur Windenergie, ist die Antwort eindeutig. 86 % der befragten BurgenländerInnen wünschen sich einen weiteren Windkraftausbau in ihrer Region. So hoch ist die Zustimmung zur Windkraft nur in jenen Bundesländern, in denen bereits Windräder stehen. Fragt man gezielt nach dem Einfluss auf die persönliche Lebensqualität, ist das Ergebnis noch beeindruckender. 52 Prozent der Befragten geben an, dass sie durch den Windkraftausbau positive Effekte auf ihre Lebensqualität erwarten. 42 Prozent sehen keinen Einfluss. „Das ist nicht verwunderlich, denn wenn die Menschen bei Windrädern leben, merken sie, dass diese ihre Lebensqualität nicht einschränken und es bleiben nur mehr die positiven Effekte“, bemerkt Jaksch-Fliegenschnee.

Burgenland for Windenergy

Im Rahmen des Tages des Windes werden Windparks eröffnet und Windradbaustellen besucht. Gleich zwei Windfeste fanden im Burgenland statt. Eines zur Eröffnung des größten Windparks des Jahres 2019. Der in Mönchhof/Halbturn liegende Windpark Edmundshof wird von den Firmen ImWind und Püspök betrieben und kann 36.000 Haushalte mit Strom versorgen. „Das Burgenland hat sich schon vor Jahren für die Energiewende entschieden und den Fokus auf erneuerbare Energie gelegt. Mit dem verstärkten Einsatz der Windräder haben wir es nicht nur geschafft stromautark zu sein, sondern stehen auch weiterhin für eine saubere Stromgewinnung“, erzählte Landesrätin Daniela Winkler beim Windfest.

Im Windpark Nikitsch wurde ebenfalls gefeiert. Dieser Windpark wird von der Energie Burgenland und der Kelag betrieben. Beim Windfest konnte man den Baufortschritt der Windparkerweiterung miterleben. „Mit Errichtung des Windparks ist in Nikitsch/Deutschkreuz ein deutliches Zeichen gegen den Klimawandel gesetzt worden. Die Bewohner der Großgemeinde freuen sich jedes Jahr auf den Tag des Windes, der traditionell in unserer Veranstaltungshalle gefeiert wird“, so Johann Balogh, Bürgermeister von Nikitsch.

Windräder in der Warteschlange

Obwohl die Bevölkerung hinter dem Windkraftausbau steht, warten noch immer 200 fertig genehmigte Windräder auf eine Förderzusage, zwanzig davon im Burgenland. Dreiviertel der burgenländischen Bevölkerung wünschen sich, dass die genehmigten Windräder endlich gebaut werden können. „Ich hoffe, dass diese Windparks rasch realisiert werden können. Wichtig ist aber auch, dass eine Perspektive für neue Windparks geschaffen wird. Die Klimakrise erfordert rasches Handeln“, so Jaksch-Fliegenschnee.

Quelle: Interessengemeinschaft Windkraft Österreich

Weitere Informationen auf:

www.igwindkraft.at

ähnliche Beiträge

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.