Brumberg erhält den deutschen E-Markenpartnerpreis

Mit dem Preis ehrt der ZVEH das herausragende Engagement für das Qualitätssiegel »E-Marke«, das inzwischen mehr als 6.600 Elektrohandwerksbetriebe und 40 Partner unterstützen. Im Rahmen einer festlichen Gala waren Vertreter aus Handwerk, Großhandel und Industrie zur abendlichen Preisverleihung im Nassauer Hof in Wiesbaden eingeladen. Verliehen wurde der Preis in den Kategorien »Industriepartner«, »Großhandelspartner« sowie »Unternehmerpersönlichkeit«. Besonders hervorgehoben wurde an dem Abend noch einmal die Wichtigkeit einer starken Marke, um im Wettbewerb zu bestehen. Jedes Jahr werden drei Preisträger ausgezeichnet, welche die E-Markenbewegung mit Ihrem Einsatz und Ihrer Kreativität stärken, vorantreiben und weiterentwickeln.

Über die Auszeichnung zum »E-Markenindustriepartner« kann sich das Leuchten-Unternehmen Brumberg GmbH & Co. KG aus Sundern (Deutschland) besonders freuen. In seiner Laudatio bezeichnete Lothar Hellmann, Vizepräsident des ZVEH, Brumberg als »faustdicke Überraschung«. Denn nach nur elf Monaten Partnerschaft beim ZVEH hat sich das Familienunternehmen mit »Lichtgeschwindigkeit« diesen Preis erarbeitet. „Von jeher pflegt Brumberg die Nähe zum E-Handwerk und unterstützt die Fachhandwerker des ZVEH nachhaltig”, begründete Hellmann die Auszeichnung. „Alle Partnerschaften sind langfristig angelegt und drücken sich deutlich sichtbar nach außen aus”. Als Markenunternehmen schreibt sich Brumberg die Werte Souveränität, Konsequenz und Innovation als Grundwerte auf die Fahnen und stellt Ehrgeiz als Wertefundament in den Markenkern. Durch diesen hohen Anspruch an sich selbst und den Markengedanken „erklärt sich” laut Hellmann „die Überholspur wie von selbst”.

Für Brumberg war diese Auszeichnung eine ziemliche Überraschung und zugleich ein Beweis dafür, dass sich auch kleine Sauerländer Familienunternehmen erfolgreich am Markt positionieren können. „Wir mussten mit unserem Team hart dafür arbeiten um als Marke anerkannt zu werden”, erklärt Johannes Brumberg jun. „Wichtig ist es nun, diese Position zu festigen und weiter auszubauen”, so sein Bruder Benedikt. Die Gegebenheiten und die Dynamik am Markt sieht die Familie mit einem Auge als Risiko aber dennoch vielmehr als Chance für weiteres erfolgreiches Wachstum. „Die LED hat die Lichtbranche revolutioniert und verlangt von den Unternehmen der Branche eine unglaubliche Schnelligkeit und Leistungsfähigkeit. Man muss sich heute mit Themen und Techniken befassen, die für die meisten dieser Branche noch vor fünf oder zehn Jahren undenkbar gewesen wären. Diesen Herausforderungen können viele leider nicht standhalten, was viel Unruhe in den Markt bringt und dem Mittelstand die Zukunft nicht leichter werden lässt. Man wurde quasi gezwungen das Team an Ingenieuren und Technikern deutlich zu verstärken. Zudem mussten sich unsere Vertriebsmitarbeiter Knowhow aneignen von dem sie vor einigen Jahren wahrscheinlich nicht einmal geträumt haben.” „Unser fantastisches Team ist diesen Anforderungen gewachsen und bildet das Fundament für einen positiven Blick in die Zukunft “, so die Brüder mit einem Lächeln.

Als nicht minder engagiert auf Seiten des Großhandels lobte Hellmann das Unternehmen Plein Elektro GmbH & Co. KG aus Düsseldorf: „Unser Partner pflegt intensive Kontakte zur Innung Düsseldorf, führt gesonderte Schulungen für E-Markenbetriebe durch und punktet mit erfolgreichen Veranstaltungen in Kooperation mit dem E-Handwerk.” Pleins Bekenntnis zur E-Marke zeige sich auch dadurch, dass der Händler hauptsächlich Herstellermarken aus dem Partnerkreis lagere und empfehle. „Ultimative Kundennähe und eine überaus sympathische und in der heutigen Zeit keineswegs mehr selbstverständliche Bodenständigkeit – das sind zwei ganz wesentliche Trümpfe, die Plein auf seiner Seite hat”, so Hellmann.

Auch die Unternehmerpersönlichkeit des Jahres kann auf eine große – weiterhin andauernde – Erfolgsgeschichte zurückblicken. Mit Thomas Dehn, Geschäftsführer Dehn & Söhne GmbH & Co. KG aus Nürnberg, fiel die Wahl auf einen Firmenlenker, dessen Betrieb zu den ersten fünf Unternehmen zählte, die sich für eine E-Check-Partnerschaft mit dem E-Handwerk entschieden haben. „Er nutzte diese Partnerschaft als Sprungbrett für dynamisches Unternehmenswachstum und hat die Markenbekanntheit enorm gesteigert – sowohl die der E-Marke als auch die seines eigenen Betriebs”, betonte Hellmann. Somit haben beide Seiten stark davon profitiert, unter anderem auch durch zahlreiche von Dehn inszenierte Fortbildungs- und Vortragsinitiativen, wie sie der Markt zuvor in Verbindung mit dem E-Handwerk noch nicht gesehen hatte.

ähnliche Beiträge