Brandneuer LKD-Gesamtkatalog für Notlichtzentralen

Dieser Katalog (siehe Downloadbereich) sollte aber nicht nur eine reine Produktabbildung sein, sondern ein hilfreiches Komplettwerkzeug für den Kunden darstellen, zur einfachen Eigenplanung von kleineren und mittleren Notbeleuchtungsanlagen. Gleichzeitig sollte er eine komplette Übersicht inklusive aller Produktnummern für Anfragen und Bestellungen bieten. Das Motto des Kataloglayouts lautet »Schutz + Zuverlässigkeit – genormte Lebensretter«.

Der Gesamtkatalog enthält die kompletten Beschreibungen für Zentralbatterieanlagen, aller Rettungszeichenleuchten sowie Sicherheitsleuchten und ist in folgende (färbige) Abschnitte gegliedert:

  • Allgemeines + Inhaltsverzeichnisse (Seite 1-11 / weißer Abschnitt)
  • LKD-Notlichtzentrale »Business IP« (Seite 12-39 / roter Abschnitt)
  • LKD-Rettungszeichenleuchten (Seite 40-99 / grüner Abschnitt)
  • LKD-Sicherheitsleuchten (Seite 100-149 / hellblauer Abschnitt)
  • LKD-WSS-Einzelbatterieleuchtensystem mit WLAN-Überwachung (ab Seite 152 / gelber Abschnitt)

Allgemeines + Inhaltsverzeichnisse – mit Seitenverweis (Seite 1-11 / weißer Abschnitt)

LKD-Notlichtzentrale »Business IP« (Seite 12-39 / roter Abschnitt):

  • modernstes Design und aktuellste Technik
  • bis 18 kW je Zentrale
  • bis 128 Endstromkreise je Hauptzentrale
  • Anbindung externer Unterstationen + zusätzliches Display möglich
  • LAN-Vernetzung über TCP/IP möglich
  • Visualisierung (schematisch) inkludiert
  • zeitsparende Leuchtenkalibrierung und Speicherung der Leuchtendaten
  • freie Programmierung der Stromkreismodule
  • Stromkreis- und Einzelleuchtenüberwachung (DL+BL+gDL im selben Kreis)
  • freie Programmierung jeder einzelnen Leuchte von Zentrale aus (kein Eingriff an der Leuchte vor Ort nötig)
  • individuelle Benennung der Leuchtenorte im Klartext
  • Select-Technik: Schaltbarkeit jeder einzelnen Sicherheitsleuchte über digitale Eingänge
  • Erfassen der Batteriespannung und Batterieumgebungstemperatur
  • Absicherung der Endstromkreise bis 700 VA (optional bis 1.300 VA)
  • schnelle Diagnose des Anlagenstatus durch Einsatz einer webbasierten Visualisierung
  • externes Display möglich

LKD-Rettungszeichenleuchten (Seite 40-99 / grüner Abschnitt):

Die drei wichtigsten Details für die Planung der Rettungszeichenleuchten sind:

  • Erkennungsweite des Rettungszeichens in Metern (lt. Norm)
  • Bau- und Montageart
  • Angabe der IP-Schutzart und der elektrischen Schutzklasse (SK 1, 2 oder 3)

LKD-Sicherheitsleuchten (Seite 100-149 / hellblauer Abschnitt):

Die drei wichtigsten Details für die Planung der Sicherheitsleuchten sind:

  • Angabe der max. Leuchten-Montageabstände in Metern (bei verschiedenen Montagehöhen)
    → zur Erreichung der benötigten Mindestbeleuchtungsstärke – lt. Norm (im Regelfall mind. 1 LUX auf Mitte des Rettungsweges)
    → Hinweis: Es sind für fast alle LKD-Sicherheitsleuchten zwei verschiedene LED-Optiken verfügbar.
    Typ1: symetrische Flächenoptik (z.B. für rundstrahlende vollflächige Antipank-Beleuchtung eines Versammlungssaales)
    Typ2: asymetrische Rettungswegeoptik (z.B für längsstrahlende Fluchtwegeausleuchtung entlang eines Flures)
    → siehe dazu die 2 Abstandstabellen jeweils auf der rechten Seite jeder Sicherheitsleuchte
    → Beispielhafte Lichtberechnungen werden von LKD auch gerne durchgeführt und zur Verfügung gestellt.
    → Lichtverteilungskurven für alle LKD-Sicherheitsleuchten sind vorhanden und können beigestellt werden.
  • Bau- und Montageart
  • Angabe der IP-Schutzart und der elektrischen Schutzklasse (SK 1, 2 oder 3)

Mit diesen Angaben für LKD-Rettungszeichen und LKD-Sicherheitsleuchten kann eine Grobplanung jeder Sicherheitsbeleuchtung erfolgen.
Gerne unterstützt die LKD GmbH bei allen Anfragen über Notlichtprojekte anhand der jahrelangen Praxiserfahrung der Notlichtspezialisten.

Bilder: LKD

ähnliche Beiträge