Blendfreie LEDs durch optische Folien

Das steirische Unternehmen EcoCan wurde 2011 im Zentrum für angewandte Technologie der Montanuniversität Leoben gegründet. Doch das Gründerteam forschte bereits davor im Bereich Lichtbündelungsoptimierung mit der TU-Graz. Die Erfolge mit der »LED Booster- Technologie« kamen danach aufgrund der Forschungskooperation im Green Tech Cluster mit Joanneum Research Materials und der Montanuniversität Leoben zustande. Seit Kurzem ist die Innovation, die ein Umdenken in der Leuchtenbranche nach sich ziehen könnte, nun endgültig serienreif – wir ließen das Licht, das durch eine optische Folie kommt, nun erstmals auf uns selbst wirken.

Neue LED Booster Future-Einzelleuchte (Bild: EcoCan)Der Fast Forward Award 2015 in der Kategorie Kleinstunternehmen, der Wirtschaftspreis des Landes Steiermark, ist für das steirische Jungunternehmen EcoCan mit eine Bestätigung für lange und harte Jahre der Grundlagenforschung und Entwicklung. Werner Färber, Wolfgang Trois, Gerhard Franye und Christian Lechleitner sind die Drahtzieher hinter einer Technologie, die laut ihrer Aussage, die Lichtbranche entscheidend prägen wird. Davon kann man sich mittlerweile auch in der Praxis selbst überzeugen, denn die »LED-Booster-Technologie« kam bereits in mehreren Projekten zum Einsatz – eines davon ist eine Tennishalle in Bruck an der Mur, die von Österreichs ehemaligem Tennisprofi Stefan Koubek in hohen Tönen gelobt wurde. Er habe noch nie in einer so gut ausgeleuchteten Halle gespielt, bestätigte Koubek der Presse nach den ersten Schlägen.

Vorzugsschüler?
EcoCan entwickelte als erstes Unternehmen weltweit flexible und ökologisch sinnvolle Lichtlenkungslösungen in Kombination mit künstlichen Lichtquellen, optischen Folien und Reflektoren. Durch die Kombination mit LED-Lichtquellen konnte eine hohe Effizienz der Folien-Lichtbündelung erreicht werden. Gleichzeitig gelang durch eine wesentlich größere Lichtaustrittsfläche die Einhaltung der Leuchtdichte- und Blendungsgrenzwerte. Durch die Kombination aller Komponenten schafft die Technologie laut Hersteller Energieeinsparungen von bis zu 70 % – mit intelligenter Regelungstechnik sind noch höhere Einsparungen möglich.

Tennishalle ESV Bruck mit rund 70 % Energieeinsparung mittels LED-Booster Technologie (Bild: EcoCan)Das Geheimnis ist…
Die Prägestrukturen der optischen Folien gewährleisten eine angenehme, homogene Lichtaustrittsfläche ohne belastend hohe Leuchtdichten. Der einfache seitliche Einschub der Folien ermöglicht den Einsatz von verschiedenen optischen Folien für eine optimale Lichtverteilung je nach Beleuchtungshöhe und Arbeitsplatzanforderung. Die variable Veränderungsoption des Leuchtmittels erlaubt einen späteren Wechsel von Leuchtstoffröhren zu LED-Leuchtmitteln und die intelligente Regelungstechnik sorgt für die Tageslicht- und Anwesenheitserkennung in der Leuchte.
Optimiertes Thermomanagement ermöglicht die Kühlung der LED-Leuchtmittel ohne Aluminium und leistet so einen bedeutenden Beitrag zu Umwelt- und Ressourcenschutz. Alle Komponenten – ob LED-Leuchtmittel, Treiber, Reflektor oder Folien – können auch in Zukunft an die neuesten Entwicklungen angepasst und getauscht werden, ohne die Leuchten austauschen zu müssen. Zukünftige Effizienzsteigerungen mit den neuesten LED-Lichtquellen können damit rasch und einfach umgesetzt werden. Die Gesamtlebensdauer der LED-Leuchten steigert sich laut EcoCan gravierend. Der LED-Booster ist somit aus der Sicht von Werner Färber und seinem Team die beste, zukunftssicherste und ökologisch wertvollste LED-Lichtlösung die jegliche Qualitäts- und Effizienzsteigerungen der LED-Technologieentwicklung folgen kann, ohne komplette Leuchten, Lichtsysteme und ästhetische Aussagen von Beleuchtungsanlagen ändern zu müssen.