Betriebliche Gesundheitsvorsorge: Würth setzt auf proaktive Kommunikation

 

Zahlreiche Studien belegen den Anstieg an psychischen Erkrankungen: Laut dem europäischen Fachverband European Depression Association (EDA) sind in Österreich rund 900.000 Personen wegen psychischer Leiden in Behandlung. Anlässlich des Welttags der seelischen Gesundheit am 10. Oktober 2012 präsentierte auch die Weltgesundheitsorganisation WHO alarmierende Zahlen. Demnach sind mehr als 350 Millionen Menschen weltweit von Depressionen betroffen. In Österreich leiden rund zehn Prozent unter Depressionen, etwa die Hälfte davon ist direkt behandlungsbedürftig.

 

Multifaktorielle Ursachen

In dem Ursachengefüge psychischer Erkrankungen spielen soziale Rahmenbedingungen und die Arbeitswelt eine wesentliche Rolle. Das Montageunternehmen Würth setzt daher in einer Gesundheitskampagne unter dem Titel »Gute Arbeit« auf proaktive Information der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und bietet Fachvorträge und Workshops zur Prävention während der Arbeitszeit an. Arbeit, Gleichgewicht, Gesundheit: Um diese drei Begriffe kreisen drei Wochen lang spezielle Aktivitäten. Ziel ist es, neben den laufenden Gesundheitsangeboten das Bewusstsein für die körperliche und seelische Gesundheit zu schaffen und gemeinsam zu erörtern, wie Arbeit und Gesundheit zusammenhängen und sich gegenseitig beeinflussen.

 

Psychische Gesundheit kein Tabu-Thema

„Wir widmen uns im Projekt »Gute Arbeit« gezielt sensiblen Fragestellungen im Bereich der psychischen Gesundheit, die alle Mitarbeiter betreffen können. Ich bin aufgrund der erfolgreichen Gesundheitsaktionen bei Würth in der Vergangenheit davon überzeugt, dass sich auch hier eine proaktive Auseinandersetzung mit Gesundheitsfragen lohnt – für das Unternehmen ebenso wie für jeden einzelnen Mitarbeiter “, erklärt Würth Betriebsarzt René Chahrour die Gründe für die Aktionswochen im November und Dezember 2012.

 

Ein Expertenteam aus externen Coaches hat gemeinsam mit dem Betriebsmediziner und der Würth Geschäftsführung ein auf das Unternehmen zugeschnittenes Gesamtpaket geschnürt:

 

»Gute Arbeit«: Arbeit, Gleichgewicht, Gesundheit

Zu Beginn wird der Begriff »Arbeit« unter die Lupe genommen: Wie hat sich der Begriff gesellschaftsgeschichtlich entwickelt? Warum arbeitet der Mensch überhaupt? Zwei Experten widmen sich auf verständliche Art und Weise den anthropologischen Betrachtungen zum Verhältnis von Mensch und Arbeit, den arbeitswissenschaftlichen Betrachtungen zum Verhältnis Arbeitsanforderungen und Zufriedenheit sowie den neurobiologischen Betrachtungen des Verhältnisses von Gehirn und Umwelt.

 

In der zweiten Woche wird das Gleichgewicht zwischen beruflicher Anforderung und persönlicher Ressource thematisiert. Was tun, wenn das Gleichgewicht verloren zu gehen droht? Was bedeutet das Phänomen »Burnout«, wie kündigt es sich an? Wer ist gefährdet? Wie reagiere ich richtig? In Fachvorträgen werden die Anzeichen von psychischem Ungleichgewicht erläutert, um Warnsymptome bei sich und anderen erkennen zu können.

 

In der dritten Woche wird die Frage »Wie entsteht Gesundheit?« diskutiert. Gesundheit ist kein Mysterium, sondern das Produkt einer Reihe von wissenschaftlich gesicherten Einflussgrößen, die in ihrem Zusammenspiel unsere Gesundheit prägen: die kognitive (Denken), die motivationale (Leben) und die emotionale Verarbeitungsfähigkeit (Fühlen und Handeln).

 

Über »Well@Würth«

Damit sich Würth Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an ihrem Arbeitsplatz wohlfühlen, wurde vor Jahren ein Programm unter dem Namen »Well@Würth« ins Leben gerufen, das die notwendigen Rahmenbedingungen sicherstellt. Ein Betriebsmediziner, ein Sicherheitsbeauftragter und zwei Physiotherapeutinnen setzen Aktivitäten in den Bereichen Gesundheitsschutz, Arbeitszufriedenheit und Sicherung der Produktivität. Dazu gehören Sicherheitsrundgänge, bei denen das Augenmerk auf Ergonomie und Regalsicherheit liegt, Ersthelferschulungen, Impfaktionen, individuelle Gesundheitsberatungen und kostenfreie Rückenmassagen. Einmal pro Woche wird auch gemeinsam geturnt und die Physiotherapeutinnen zeigen den Mitarbeitern im Innendienst Gymnastikübungen, die in den Büroräumlichkeiten in wenigen Minuten durchgeführt werden können.

 

www.wuerth.at

 

ähnliche Beiträge