Berliner Abendhimmel

 

Das Sony Center am Potsdamer Platz in Berlin wurde vor zwölf Jahren eröffnet. Nun erhielt das Gebäude ein neues Beleuchtungssystem. Dabei soll die Segelgeometrie der Gewebebahnen des Dachs, die sich voneinander in den Maßen, der Neigung und Verwölbung unterscheiden, eine besonders große Herausforderung gewesen sein. Diese galt es gleichmäßig anzustrahlen. Dazu wurden die LED-Scheinwerfer Color Reach und Color Blast mit Powercore-Technik eingesetzt. Sie sollen LED-Lichttechnologie mit digitaler Regelelektronik kombinieren und den Anwendern völlig neue Möglichkeiten bieten. Entweder ganze Gebäude oder Gebäudeteile können mit Lichteffekten per Knopfdruck visuell hervorgehoben oder optisch transformiert werden.

 

38 mal Reach, 67 mal Blast

Neben den optischen Merkmalen waren weitere wichtige Forderungen die intelligente Nutzung von Energie sowie die Verringerung der Anlagenbetriebskosten. Bereits bei der Montage der Anlage will man gespart haben. Die Bestandspositionen der ursprünglichen Leuchten konnten beibehalten werden, da beide LED-Scheinwerfer durch ihre austauschbaren Linsensysteme eine flexible Anpassung an die Beleuchtungsaufgabe in Abhängigkeit von ihrer Position ermöglichen. Durch 230-Volt-Technik der Leuchten konnten auch große Bestandteile der Elektroinstallation beibehalten werden. Dadurch reduzierten sich neben den Montage- auch die Installationskosten. Durch die exakte Positionierung und Ausrichtung der insgesamt 38 Color Reach Powercore und 67 Color Blast Powercore wurde eine Ausleuchtung der Segel mit kräftigen Farben erzielt.

 

Rot, Gold, Regenbogen

Vernetzt ist die Lichtinstallation mit einer computerbasierten Steuerung. Sie wird drahtlos über ein Tablet bedient. Durch das digitale Beleuchtungssystem ist es nun möglich, zu den ursprünglichen auch neue Lichtstimmungen zu erzeugen. Das Dach des Sony Centers kann nunmehr auch in Rot, Gold, Aquamarin, Grün oder in Regenbogenfarben erstrahlen. Die zusätzlichen Lichtszenarien sollen aktionsbezogen bei Veranstaltungen, Events oder besonderen Anlässen, wie zum Beispiel Filmpremieren, eingesetzt werden. Realisiert wurde dieses Projekt durch die Alexander Weckmer Licht und Mediensysteme GmbH als sogenannte »Turn-Key-Lösung«. Das beinhaltet neben der technischen Konzeption die Lieferung aller Leuchtenkomponenten und Fertigung von Sonderbauteilen ebenso, wie die Installation der gesamten Anlage sowie deren Inbetriebnahme. Zudem gelang es, mit dem Installationspartner vor Ort ein maßgeschneidertes Wartungskonzept der Anlage zu erarbeiten.

 

Exkurs: Sony Center

Das Sony Center am Potsdamer Platz ist ein Gebäudeensemble aus Stahl und Glas, das als internationale Drehscheibe für Wirtschaft, Kommunikation und Kultur im Berliner Bezirk Mitte dient. Auf dem 26.500 Quadratmeter großen Grundstück ist dort nach den Entwürfen des Architekten Helmut Jahn und rund vier Jahren Bauzeit ein Ort der Metropole entstanden, das im Jahr rund 8,3 Millionen Besucher anzieht. Ein überdachter, öffentlicher Platz, das Forum, bildet den Mittelpunkt des aus insgesamt sieben Gebäuden bestehenden Komplexes. Das architektonisch auffälligste Element ist das große Dach über dem Forum. Die von Helmut Jahn und den Ingenieuren von Ove Arup & Partner entwickelte Konstruktion besteht aus Glas, Stahl und Gewebebahnen. Bei Eintritt der Dunkelheit wird das Dach illuminiert und präsentiert sich in unterschiedlichen Farben. Jeden Abend wechseln die Farben zwischen Cyanblau und Magentarot, um einen »Sonnenuntergang« nachzuzeichnen. Das Konzept stammt von dem Pariser Lichtkünstler Yann Kersalé.

www.lighting.philips.com

www.sony.de

 

ähnliche Beiträge