Beleuchtungsfarbe verändert Ökosysteme massiv

Stark hemmende Wirkung – In dem Versuch zeigten die Forscher die Effekte von Straßenlaternen auf angelegten Grasflächen. Dazu wurden zwei verschiedene Beleuchtungsarten angewendet, um die Unterschiedlichkeit kenntlich zu machen. Zum einen wurde ein sehr weißes Licht, das mit den neueren LED-Systemen zu vergleichen ist, verwendet. Der Farbton des anderen Lichtes war hingegen deutlich dunkler, etwa den Natrium-Laternen ähnlich, die noch immer viele Straßen in Großbritannien säumen.

Es stellte sich heraus, dass auch das dunkle Licht in vielen Bereichen eine stark hemmende Wirkung auf verschiedene Populationen hat – ganz im Gegensatz zu den vorausgegangenen Annahmen. Veränderungen in der Laus- und Marienkäfer-Population wurden schnell erkenntlich. „Unsere Ergebnisse sprechen dafür, dass wir mit dem Erhellen der nächtlichen Umgebung sehr komplexe Effekte in natürlichen Strukturen hevorrufen”, erklärt der ebenfalls beteiligte Forscher Jonathan Bennie.

Langzeit-Experimente wichtig
Künstliches Licht hat nicht nur einen entscheidenden Einfluss auf die umliegende Pflanzenwelt, sondern auch Auswirkungen auf Insekten und andere Systeme. Die Forscher aus Exeter kamen in umfassenden Experimenten zu dem Ergebnis, dass das Licht eine komplexe Bedeutung für die Natur hat. In vorangegangenen Studien wurde zwar bereits festgestellt, dass zu viel Licht negative Auswirkungen hat, aber nicht detailliert auf Organismen bezogen.

„Obwohl wir alle wissen, dass Straßenlaternen Insekten anziehen, sehen wir, dass noch sehr viel größerer Einfluss auf ökonomische Systeme besteht”, unterstreicht Bennie. Weitere Langzeit-Experimente werden aus diesem Grund durchgeführt, um ein weiteres Spektrum von Ergebnissen präsentieren zu können.

Quelle: Pressetext

ähnliche Beiträge