Auf Tuchfühlung

Der Begriff Gebäudeautomation bzw. -automatisierung beschreibt die Gesamtheit von Überwachungs-, Steuer-, Regel- und Optimierungseinrichtungen in Gebäuden. Moderne Gebäude werden heute als ein gewerkeübergreifendes Gesamtsystem betrachtet. Das heißt, dass Elemente der Gebäudetechnik wie Heizen, Kühlen oder Beleuchten eng verknüpft werden und in Bezug auf die Energieeffizienz zusammen agieren. Man spricht hierbei von »Green Buildings«.
Maßnahmen und Möglichkeiten zur Energieeinsparung in Gebäuden durch intelligente Technik weckt stetig steigendes Interesse und hat nicht zuletzt auch die politische Ebene erreicht, was zahlreiche Debatten und Gesetzesentwürfe über die europäische Ebene hinaus belegen.

Die Thermokon Sensortechnik GmbH ist seit nunmehr zwei Jahrzehnten Innovations- und Technologieführer auf diesem Zukunftsfeld. Das deutsche mittelständische Unternehmen mit Niederlassungen in Österreich, Schweden und Polen hat sich auf fortschrittliche Anwendungen in der Klima- und Gebäudeleittechnik spezialisiert.

Über 100 Mitarbeiter an den Standorten sowie zahlreiche Partner weltweit ermöglichen internationales Agieren und eine herausragende Kundennähe.

Das Produktportfolio der Sensorik umfasst jegliche Bereiche der Gebäudeautomation. Hierbei stehen zunächst spezielle Fühler zur Temperaturerfassung im Vordergrund. Resistive Temperatursensoren für unterschiedlichste Anwendungen ermöglichen die Erfassung an festen sowie in flüssigen und gasförmigen Medien als Kabelfühler, Anlegefühler oder Kanalfühler. Hierbei wird die Verwendung im Innen- oder Außenbereich gleichermaßen abgedeckt. Wohnraumfühler wie der »WRF04« begeistern dabei mit »technic&design« im direkten Wohnbereich. Sensoren in klimatisch anspruchsvollen Umgebungen werden durch eine spezielle Beschichtung aus Schmelz-Epoxy-Puder gegen Feuchtigkeit und mechanische Überbelastung geschützt. Diese SI-Protection von Thermokon gewährleistet eine deutlich längere Lebensdauer der verwendeten Temperatursensoren.

Eine weitere Produktsparte wird mit den Helligkeits- und Bewegungssensoren abgedeckt. Diese ermöglichen eine präzise und zuverlässige Erfassung von Bewegung und Helligkeit, bis hin zur Temperatur. Auch hier wird der Innen- und Außenbereich gleichermaßen abgedeckt. Eine Montage Auf- oder Unterputz sowie die Befestigung im Deckenbereich lässt sich individuell realisieren. Mit dem Decken-Multisensor MDS ist eine Mehrfach-Messung im Innenbereich möglich. Der MDS besitzt Sensoren zur Erfassung der gegenwärtigen Helligkeit und Temperatur. Der integrierte Bewegungsmelder ermöglicht eine Präsenzmeldung zur Schaltung von Lichtquellen oder ähnlichem.

Feuchtefühler zur Messung der relativen Feuchte sowie Temperatur in Wohn- und Geschäftsräumen, im Außenbereich bzw. in gasförmigen Medien von Heizungs-, Lüftungs- und Klimaanlagen decken ein weiteres Segment der Gebäudesensorik ab. Mit dem WK01 ist beispielsweise die Detektion von Kondenswasserbildung möglich. Dieser Wächter registriert die Betauung an Kühldecken oder ähnlichem und lässt sich auf Regler- und Anzeigesysteme aufschalten. Zur Detektion ganzer Leckage-Vorfälle dient der »LS02«. Dieser erkennt über vier Kontaktfüße Leckagen von Flüssigkeiten und meldet den Status über einen Relais-Kontakt. Raum- und Kanalhygrostate runden das Angebot der Feuchtefühler ab.

Die Messung und Erfassung der Luftqualität in Gebäuden gewinnt stetig an Bedeutung. Die Thermokon Mischgas- und CO2-Fühler ermöglichen eine individuelle, bedarfsgerechte Regelung der Außenluft und damit eine Optimierung des Energieverbrauchs. Hierbei können Sensoren direkt in den Belüftungszyklus als Kanal-Luftqualitätsfühler integriert werden, oder eine Messung direkt im Raum realisiert werden. Mit dem »WRF04« CO2 steht ein Wohnraumfühler zur Verfügung, welcher dem Benutzer eine direkte optische Auswertung der gegenwärtigen Luftqualität über Display oder eine Ampelfunktion (ROT-GELB-GRÜN) ermöglicht. Die integrierte »ABCLogic« macht eine Nachkalibrierung der Sensoren überflüssig.

Zur Überwachung von Druckdifferenzen bietet das Thermokon-Portfolio Drucksensoren für den Einsatz in Anlagen der Klima- und Kältetechnik. Häufig extreme Bedingungen erfordern eine maßgeschneiderte Drucksensorik. Mit Differenzdruckschaltern, Volumenstrom-Messumformern, Druckmessumformern sowie Manometern lassen sich komplexe Anwendungen in der Luftfilterüberwachung, bei Gebläsen, in industriellen Kühlkreisen und vielen mehr realisieren.

Von hoher Bedeutung im Umgang mit Lüftungs- und Klimaanlagen ist die luftseitige Temperaturüberwachung. Zur Verhinderung von Frostschäden dient das »FST« Frostschutzthermostat. Die kleine Schaltdifferenz und hohe Reproduzierbarkeit ermöglichen verschiedenste Frostschutzmaßnahmen, wie das Ausschalten der Ventilation, das Schalten einer Luftwärmepumpe oder das Auslösen einer Frostgefahrmeldung.

Ein Produktsektor mit hohem Stellenwert stellen die Raumbediengeräte dar. Diese dienen der Temperaturerfassung im Raum sowie der Bedienung von HLK-Funktionen, Beleuchtung und Jalousie. Aufgrund der anspruchsvollen Optik und einer Vielzahl von Gestaltungsmöglichkeiten eignen sich die Geräte besonders für designorientierte Einrichtungen. Exemplarisch lässt sich das »WRF08« Mulitfunktions-Raumbediengerät nennen. Mit verschiedenen Grundfarben und diversen Designrahmen ist eine optische Gestaltung nach Kundenwunsch problemlos möglich. Durch eine variable Anzahl an Bedientasten ist eine direkte Anpassung an die räumlichen Gegebenheiten möglich.

Ziel der Automatisierung von Gebäuden ist es, sämtliche notwendige Funktionsabläufe automatisch und nach vorgegebenen Parametern durchzuführen oder deren Bedienung bzw. Überwachung zu vereinfachen. Alle Sensoren, Aktoren, Bedienelemente, Verbraucher und andere technische Einheiten im Gebäude werden miteinander vernetzt.

Auf Basis so genannter Bus-Systeme entwickelt Thermokon Sensorlösungen, die eine direkte Interaktion der einzelnen, Gewerke-übergreifenden Sensoren ermöglicht. Als Partner und Unterstützer ist die Thermokon Sensortechnik in den unterschiedlichen Bus-Organisationen vertreten und gewährleistet somit eine einwandfreie Interoperabilität der Thermokon-Geräte zu anderen Herstellern. Neben Geräten auf Basis von LON, Modbus, BACnet und KNX bietet Thermokon mit der EasySens-Produktreihe eine Funklösung für die Gebäudesensorik an.
Vollständig autarke Geräte ermöglichen die Erfassung von Temperatur, CO2, Feuchte, Bewegung und Helligkeit. Weiterhin sind Schalterlösungen für Lichtanwendungen oder Fensterkontakte und -griffe zur Statusmeldung verfügbar. Die benötigte Energie wird hierbei durch das Energy-Hervesting-Prinzip gewonnen. Hierdurch wird Energie aus der direkten Fühlerumwelt, wie die Sonne oder Bewegung, verwendet, um ein Telegramm per Funk zu versenden. Jegliche Verdrahtung sowie umständliche Batteriewechsel sind hierdurch ausgeschlossen.
Mit dem Easy-Sens-System sind somit interoperable, kostengünstige und energieeffiziente Lösungen in der Gebäudeautomation realisierbar.

Automatisierte Gebäude tragen einen großen Teil dazu bei, die vorhandenen Ressourcen optimal auszuschöpfen. Durch individuell zugeschnittene Lösungen, die eine Anpassung von Heizung, Klimatisierung und Lichtsteuerung an die tatsächliche Nutzung des Raumes ermöglichen, sorgt Thermokon dafür, Einsparpotenziale optimal auszuschöpfen.

www.thermokon.at

ähnliche Beiträge