Anschnallen! Jetzt kommt App2.0

Fassen wir zusammen: Im heurigen Frühjahr startete Schrack mit der Live-Phone-Kampagne eine noch nie dagewesene Serviceoffensive. Das Paket umfasste ein Apple-iPhone des Telekom-Anbieter »Orange« samt Gesprächsgebühren für die Dauer von zwei Jahren. Mit dem Live-Phone – wie Schrack das iPhone nach der Kundenadaptierung nennt – konnten Österreichs Elektrotechniker aber nicht nur den normalen Funktionsumfang des Smartphones nutzen. Denn mit einem eigenes von Schrack entwickelten App (so die Bezeichnung der Apple-typischen Programme, die das iPhone zu dem machen, was sie sind) können die Kunden nun bereits seit mehreren Monaten Produkt-, Preis- und Verfügbarkeitsinformationen aller Schrack-Produkte abrufen. Barcode mit dem Live-Phone scannen oder eintippen und schon lassen sich die besagten Funktionen mühelos und in Windeseile bewerkstelligen.
„Bevor wir die Live-Phone-Aktion gestartet hatten, mussten wir unser Angebotswesen umstellen. Auf jedem Schrack-Angebot befindet sich nun ein Scanncode, wodurch auch dieses jederzeit zuorden- und abrufbar ist”, so Schrack-Vertriebschef, GF Ing. Viktor Eßbüchl zu Beginn unseres Gespräches. Die ersten Erfolge der im Frühjahr gestarteten Kampagne können sich sehen lassen: „Es gibt Kunden, die das Live-Phone derart intensiv genutzt haben, dass sie es auf über 100 Kontakte pro Tag mit unserem System brachten”, freut sich Eßbüchl sichtlich über die Akzeptanz seitens der Elektrotechniker. Und Marketingleiter Ing. Andreas Scharf weiß zu berichten, dass: „Jene Elektrotechniker, die das Life-Phone bereits nutzen, verwenden es auch, um ihre eigenen Kunden zu informieren. Wenn ein Konsument etwa eine Preisauskunft über eine bestimmte Sprechanlage möchte, hat der Elektriker das Life-Phone jederzeit griffbereit und kann eine fundierte Antwort geben. Wenn der Kunde dann auch noch wissen will, wann der Fachmann in der Lage ist, die Anlage zu installieren, reicht ein Klick am Live-Phone und schon bekommt der Elektrotechniker darüber Bescheid, ob die Sprechanlage im Schrack-Store seiner Umgebung oder im Schrack-Logistikzentrum lagernd ist und kann dem Kunden damit Auskunft über den möglichen Zeitpunkt der Montage geben.”

Jetzt verfügbar

Der Ankündigung, das App laufend zu aktualisieren, ist man bei Schrack nun nachgekommen – Eßbüchl dazu: „Um diesen Stand der Technik gewährleisten zu können, muss man eine interne Vorlaufzeit von rund zwei Jahren rechnen, woraus wir schließen, dass kein Wettbewerber der Elektrotechnikbranche in der Lage sein wird, dieses Service in der nächsten Zeit zu bieten.”
Seit Anfang Oktober steht nun die Version 2.0 des Schrack-Apps im Apple-Store kostenlos zur Verfügung. Jene Kunden, die bereits mit der 1er Version arbeiteten, bekamen in den letzten Tagen einen personifizierten Karton zugeschickt, in dem sie einen Werkzeuggurt vorfanden. Damit haben sie die Möglichkeit, das iPhone stets geschützt mit sich zu führen, ohne dass es der rauen Baustellen-Umgebung ausgesetzt ist. Darüber hinaus fanden die Kunden Informationsunterlagen vor, die den Vorteil von App2.0 klar und deutlich auflisten (siehe Kasten).
Und die Features von App 2.0 sind definitiv umfassend: Der Renner schlechthin ist sicherlich die Bestellmöglichkeit – einscannen oder eintippen, Stückzahl wählen, abschicken und schon ist bestellt! „Für Firmen, deren Bestellungen über den Einkauf gehen müssen, haben wir die Funktion einer Merkliste vorgesehen”, so Eßbüchl weiter. Der Monteur schickt somit eine Liste an Artikeln, die er auf der Baustelle braucht an seinen Einkauf. Gleichzeitig geht diese Sendung auch an den Schrack-Innendienst, der für eine prompte Zusendung eines Angebotes an den Einkauf des Elektrounternehmens per E-Mail sorgt. Der Einkäufer muss dann nur noch auf »Merkliste akzeptieren« klicken und schon ist der Bestellvorgang erledigt. Wenn der Chef eines Elektrounternehmens es wünscht, erstellt Schrack auch separate Preislisten, die für die Mitarbeiter des betreffenden Betriebes bestimmt sind.
Ein weiteres praktisches Feature zeigt den Weg: So lässt sich etwa der Schrack-Store in meiner Umgebung auswählen und Google Maps zeigt einem den Weg in die Niederlassung. Selbstverständlich greift die Version auch auf die Warenverfügbarkeit des ausgewählten Stores zurück und gibt detaillierte Auskunft.
Das Live-Phone bietet für die Monteure darüber hinaus praktischen Nutzen auf der Baustelle: „Es lassen sich jederzeit Maßbilder, Explosionszeichnungen oder Installationsanleitungen abrufen, sodass der Monteur zum Beispiel feststellen kann, ob der gewünschte Verteiler auch in die vorgesehene Nische passt. Selbst technische Erklärungen sind einzeln downloadbar – ein Klick genügt”, schildert Eßbüchl weiter und gibt abschließend sein ambitioniertes Ziel bekannt: „Wir wollen rund 1.000 Live-Phones – die es mittlerweile auch mit einem T-Mobile-Vertrag gibt – und damit auch die Schrack-Software unter Österreichs Elektrotechniker bringen!”
Übrigens, als nächstes hat sich Schrack die Neugestaltung der Website zur Aufgabe gestellt – mal sehen, was wir hier erwarten können…

Was App 1.0 konnte

  • Technische Artikelinformation immer und überall abrufbar
  • Verfügbarkeit und Preis sofort sichtbar
  • Produktsuche durch Eingabe von Suchbegriff, Artikelnummer, EAN-Code oder Bacode-Scan

App 2.0 kann noch mehr

  • Flexible Auswahl des gewünschten Schrack-Stores
  • Produktsuche durch Eingabe von Suchbegriff, Artikelnummer, EAN-Code oder Bacode-Scan
  • Einzeldownload und Versandmöglichkeit der verfügbaren Anhänge
  • Ausgewähltes Produkt in die Merkliste oder in den Warenkorb legen
  • Produkte gleich live bestellen
  • Direkter Kontakt zu allen Schrack-Ansprechpartnern

www.schrack.at

ähnliche Beiträge