Alternative zu China

 

Die Details für das geplante Gemeinschaftsunternehmen werden derzeit erarbeitet. Fest steht bisher: Der Konzern wird mit 55% die Mehrheit halten und das operative Geschäft wird im ersten Halbjahr 2013 starten. „Die Partnerschaft ist für uns strategisch von Bedeutung, um eine langfristige und stabile Versorgung mit Hochleistungsmagneten zu sichern”, erklärt Machowetz.

 

Unternehmen suchen alternative Versorgungswege

„Siemens möchte mit dem Projekt in Australien auch alternative Versorgungswege sichern, schließlich dominiert China den Markt. 97% der globalen Minenproduktion von Seltenen Erden und Metallen fällt auf die Volksrepublik”, so Daniel Briesemann, Analyst der Commerzbank. Chinas Dominanz werde zwar bleiben, aber in Zukunft sich wohl ein wenig abschwächen. „Seltene Erden werden derzeit weltweit verstärkt abgebaut”, so der Rohstoffexperte.
Bisher ist ein Abbau wirtschaftlich nicht rentabel gewesen, da die Preise an den Weltmärkten zu niedrig waren. Das hat sich aber – auch durch die steigende Nachfrage seitens der Hightech-Industrie – geändert. „Es wird kurz- und mittelfristig zu weiteren Preisanstiegen kommen”, ist Briesemann überzeugt. Neben China verfügt auch Australien, Grönland, USA und Kanada große Vorkommen an Seltene Erden. Erst vergangene Woche ist ein riesiges Vorkommen von Metallen am Grund des Pazifiks – im Osten und Westen des US-Staates Hawaii – entdeckt worden.

Quelle: Pressetext

 

www.siemens.com

ähnliche Beiträge