Agfeo elements: Ganz nach Kundenwunsch

Den Beginn der Serie macht das »elements«-Kommunikationssystem. Damit ist es erstmalig möglich, Systeme nach Kundenwunsch und nicht nach Herstellervorgaben einzustellen. Die auf Benutzern basierenden elements-Systeme sind laut Agfeo derzeit mit keinem am Markt erhältlichen Produkt vergleichbar. Sie wurden insbesondere für den Business-Bereich entwickelt und bieten eine hohe Flexibilität in Sachen Einstellungen.
So lassen sich je Benutzer zehn Rufprofile individuell einstellen. Während einer Mittagspause können zum Beispiel alle Anrufe auf die Voicebox, private Gespräche aber direkt auf das Handy umgeleitet werden. Insgesamt sind sechs Voiceboxen on-board und frei konfigurierbar und machen einen externen Anrufbeantworter überflüssig. Die intelligente Agfeo-Software »TK-Suite elements«, die Bedien-und Steuerungssoftware für die elements-Kommunikationssysteme, bietet den einfachen Zugriff auf alle Leistungsmerkmale und Funktionen der Anlage mit Bedienung über den PC. Sie ist nach den neuesten Erkenntnissen der Ergonomie erstellt und bietet viele Anpassungen an die Kommunikationsbedürfnisse.

Die Grundkonfiguration einer Agfeo-ES-Anlage kann schnell und unkompliziert vorgenommen werden, da die Konfiguration direkt über WebBrowser und somit ohne evtl. Treiberinstallation oder Schnittstelle vorgenommen werden kann. Nach Aufruf der IP-Adresse und Eingabe der Anmeldedaten (admin/admin) erscheint die Konfigurationsansicht mit der geladenen Benutzeransicht.

KonfigurationsansichtKonfigurationsansichtDem Anpassen der Netzwerkkonfiguration folgt tendenziell das Anlegen aller vorhandenen Endgeräte. Erst nachfolgend werden diese dann einem Benutzer zugeordnet. Dieses benutzerorientierte Konzept ermöglicht auch kleinen TK-Systemen den Komfort und die Funktionalität professioneller High-End-Systeme.
• Anlegen der zu verwendenden Geräte: Im Bereich/Hardware/Hardwareeinstellungen können die Onboard-Schnittstellen wie DigitalPort, IP-Kanäle, analoge Ports, Tür-Schnittstellen oder Relais jeweils eingerichtet werden. Je nach vorhandenem Endgerät ist hier eine entsprechende Einrichtung vorzunehmen.zu verwendete Geräte
• Zuweisen der Geräte zum Benutzer: Über Benutzer/Benutzerverwaltung ist nun jedes Gerät einem Benutzer zuzuweisen. Verfügt der Benutzer über mehrere Geräte, können diese ebenfalls dem Benutzer zugeordnet werden. Jeder Benutzer hat noch eine eigenständige interne Rufnummer zu erhalten unter der die zugewiesenen Endgeräte angesprochen werden können.

Zuweisung der Endgeräte• Anlegen des Amtes: Zur korrekten Rufnummernauflösung benötigt das elements-Kommunikationssystem eine gültige Standort-Konfiguration. Sind mehrere Ämter vorhanden ­(z. B. ISDN-Festnetz und SIP-Provider) ist für jedes im Bereich Providerdaten/Standorte ein Standort zu konfigurieren.
Die Konfiguration eines ISDN-Amtes ist dann im Bereich Providerdaten/ISDN-Leitungen vorzunehmen, während die Zugangsdaten für SIP-Telefonie im Bereich SIP-Konten zu hinterlegen sind. Alle einzutragenden Daten sind zuvor beim jeweiligen Provider anzufragen.
• Beispiel ISDN mit PTP/Anlagenanschluss: Es ist darauf zu achten, dass alle Angaben vollständig gemacht werden. Bei einer zusätzlich anzulegenden Durchwahl (DDI) ist diese inkl. der Rumpfnummer anzulegen.

Beispiel SIP-ProviderIst der GlobalCall nicht bekannt, kann dieser freigelassen werden.
• Einrichten der Rufverteilung: Nachfolgend ist nur noch die Rufverteilung gemäß eigener Wünsche anzupassen. Diese kann unter /Rufverteilung/Rufe von Extern vorgenommen werden. Ab Werk wird hier jeder ankommende Ruf zunächst auf die Default-Gruppe verteilt und signalisiert somit bei allen analogen Ports. Zum Ändern ist eine weitere Rufverteilung für die gewünschte Amtslinie einzustellen, der dann anschließend die zu rufenden Benutzer hinzugefügt werden.
Im Beispiel (Bild 6) wird ein Ruf über das SIP-Amt für 30 Sekunden allein beim Benutzer »Chef« mit eindeutigem Klingelton signalisieren, bevor dann anschließend dessen VoiceBox den Ruf beantwortet.
Fertig ist die Grundeinrichtung. Einfach, nicht?

Rufverteilung erstellen

Versuchen Sie es doch selbst einmal. Unter www.agfeo.de erhalten Sie direkten Zugriff auf die Webkonfiguration eines elements-Kommunikationssystem.

Produktbeschreibung ES 516:
LAN Anschluss (DHCP Client), USB Port für optionale Speicher-/Applikationserweiterungen, SIP intern, SIP extern, 2 digitale Ports (wahlweise S0 extern/S0 intern/UP0), 8 analoge Anschlüsse inkl. CLIP Funktion (1 Port schaltbar für TFE nach FTZ), 3 Relais, interne/externe MoH, TK-Suite Server on Board, Konfiguration via LAN, integriertes Voiceboxsystem, Unterstützung des DECT- IP Systems, Betrieb von AGFEO ST 21, ST 22, ST 40, ST40 IP und ST42 möglich
Die ES 522 besitzt zusätzlich 2 x ISDN-Anschluss fest extern und 2 x UP0-Anschluss fest intern. Sie ist ab Sommer 2014 auch als IT-Variante in einem 19″-Gehäuse erhältlich!

Lesen Sie in der nächsten Ausgabe (09/14) einen Bericht über computergestützte Telefonie »CTI mit TK-suite elements«.

Was man bei Limmert zu Agfeo meint

Christoph Schöchl, verantwortlich für die Bereiche Bussysteme, KNX, Alarm- & Sprechanlagen sowie Datentechnik bei der Gebrüder Limmert AG im Interview über die Zusammenarbeit mit AgfeoChristoph Schöchl, verantwortlich für die Bereiche Bussysteme, KNX, Alarm- & Sprechanlagen sowie Datentechnik bei der Gebrüder Limmert AG im Interview über die Zusammenarbeit mit Agfeo:

Herr Schöchl, Herr Stabauer, was war der Grund dafür, dass sich Limmert schon vor Jahren dazu entschlossen hat, mit Agfeo zusammenzuarbeiten?
Christoph Schöchl, verantwortlich für die Bereiche Bussysteme, KNX, Alarm- & Sprechanlagen sowie Datentechnik bei der Gebrüder Limmert AG: Agfeo ist bekannt dafür, auf Produktebene stets die neuesten Technologien anbieten zu können. Agfeo ist aber nicht nur auf der Hardware-Seite fortschrittlich – auch die Software der Systeme bietet alle erdenklichen Features. Apropos Software – hier stellt Agfeo laufend Updates zur Verfügung, womit man stets am Puls der Zeit ist. Ein gutes Beispiel dafür, wie innovativ das Unternehmen aus Deutschland agiert, ist das neue elements-Kommunikationssystem – damit ist man einmal mehr vorne mit dabei. So viel zum Produktportfolio – die Zusammenarbeit mit Agfeo gestaltet sich aber auch im Service- und Schulungsbereich als vorbildhaft. Agfeo unterstützt sowohl den Großhandel als auch den Fachhandel bei technischen Fragen – wir haben es bei Agfeo stets mit kompetenten Ansprechpartnern zu tun. Christian Wallisch, der den heimischen Markt bei Agfeo betreut und seine Kollegen haben immer die richtige Antwort parat.

Welche Services bietet Limmert den Elektrotechnikern – speziell wenn sie noch nie mit Kommunikationssystemen gearbeitet haben?
Schöchl: Limmert bietet eine »Erstunterstützung«, die es dem Elektrounternehmen trotz fehlendem Know-how ermöglicht, Anlagen zu installieren. Darauf aufbauend sind die betreffenden Elektrotechniker für den nächsten Auftrag dieser Art bestens gerüstet. Übrigens, wenn es sich um maßgeschneiderte Lösungen handelt, stehen Limmert und Agfeo den Elektrotechnikern selbstverständlich auch zur Seite. Neben dem Service bei der Planung bieten wir den Kunden ein Tauschlager an – d. h. sollte einmal ein Gerät ausfallen (was äußerst selten der Fall ist), können wir einen Sofortaustausch vornehmen. Abgesehen davon haben wir den Großteil des Agfeo-Sortiments bei uns auf Lager liegen. Sollte ein Artikel einmal nicht lagernd sein, ist er innerhalb von drei bis vier Werktagen lieferbar – im Extremfall können wir einen Express-Zustelldienst anbieten, der die Lieferzeit aus dem Lager des deutschen Herstellers noch einmal auf zwei Tage reduziert.

Welche Möglichkeiten bieten Limmert und Agfeo den Elektrotechnikern im Schulungsbereich an?
Schöchl: Limmert bietet in seinem Schulungszentrum immer wieder Aus- und Weiterbildungskurse mit Agfeo-Zertifizierungen an. Selbstverständlich sind auch die Limmert-Mitarbeiter mit den Agfeo-Produkten soweit vertraut, dass eine Erstinformation von unserer Seite jederzeit erfolgen kann. Erst wenn die Frage in die Tiefe geht, ziehen wir die Agfeo-Fachleute zu Rate. Wir gehen sogar soweit, unseren Kunden Musterkoffer zur Verfügung zu stellen.
Alexander Stabauer: Der Unterschied zu den Konzern-Großhandelsunternehmen ist unsere Flexibilität und die Möglichkeit, rasch handeln zu können. Uns zeichnet besonders die Dienstleistung am »Point of sale« aus – wir können aufgrund unserer Größe viel flexibler auf Wünsche eingehen – das wissen und schätzen unsere Kunden und führt letztendlich dazu, dass unsere Kundenkontakte über viele Jahre sehr intensiv und partnerschaftlich und zum großen Teil auch freundschaftlich geführt werden. Auch mit dem breiten Angebot in unserem Schulungszentrum haben wir vor allem regional gesehen ein Alleinstellungsmerkmal zu bieten.

Apropos Schulung, am 24. Juli veranstaltet die Limmert AG im hauseigenen Schulungszentrum gemeinsam mit Agfeo und der Salzburg AG als Provider eine Veranstaltung zum Thema »Voice over IP und SIP-Telefonie« – anmelden und besuchen, können wir vom i-Magazin nur empfehlen!

ähnliche Beiträge