35 Jahre Kompetenz und Innovationskraft

Die LAVA-Infrartotheizungen sind in den verschiedensten Ausführungen erhältlich - so passen sie in jedes Zimmer.Dem Erfinderreichtum und der Kreativität des Gründers war es zu verdanken, dass in all den Jahren immer wieder neue Produkte entstanden, die bis heute weltweit technische Verwendung finden. Er war ein Vorreiter auf dem Gebiet der elektrischen Flächenheizung – zahlreiche Patente und der Musterschutz vieler Produkte waren die Folge seines Engagements. Auch sein Sohn, Mag. Thomas Reiter, der seit 2009 in zweiter Generation das Familienunternehmen leitet, bleibt der Vision seines Vaters »Heizen mit sauberem Strom« treu. „ETHERMA Qualität bedeutet jahrzehntelange Erfahrung, die Verwendung neuester Materialien, die ständige Verbesserung unserer Serviceleistungen und Produkte und der eindeutige Fokus auf Innovation und Design“, erklärt Thomas Reiter. „So können unsere Kunden den genialen Wärmelösungen von ETHERMA vertrauen und sind ihrer Zeit immer einen Schritt voraus.“

Innovation als Kernkompetenz
Den Anfang machten die Fußboden-Speicherheizungen, die zur Beheizung von privaten und sozialen Wohnbauten, Hotels und gewerblichen Objekten verwendet wurden. Die Innovation steckte in dem bis heute bei Monteuren beliebten und praktischen Gelenkquersteg, der eine variantenreiche und schnelle Verlegung ermöglicht. Schon Mitte der 80er-Jahre konnte Peter Reiter damit einen Teil seines Traumes wahr werden lassen, als das erste Hotel in Europa mit einer ETHERMA-Fußboden-Speicherheizung vollelektrischen beheizt wurde. Fortwährende Großaufträge, Expansion in den europäischen Markt (Deutschland, Spanien) sowie die Zusammenarbeit mit Elektro-Großhändlern wie Elin und Siemens i-center führten zu stetigem Wachstum des Unternehmens.

Keine kalten Füße mehr bei der Arbeit mit dem LAVA DESK - Infrarotwärme funktioniert auch unter dem Schreibtisch.

Die wichtigste Produktinnovation gelang ETHERMA im Jahr 1988. Mit der patentierten und geschützten Netzheizmatte für die Verlegung im Fliesenkleberbett legte Peter Reiter den Grundstein für eine Erfolgsgeschichte. Durch ihre spezielle Nähtechnik ist sie laut ihm die verlegefreundlichste Heizmatte auf dem Markt, die auf Wunsch auch auf Maß produziert wird. Im Jahr 2000 wurde mit der Einführung des elektrosmogfreien Dipolheizleiters auf einem selbstklebenden, großrasterigen Trägernetz die noch heute bestehende Netzheizmatte DS geboren.

Innovationskraft ist auch im Bereich der Freiflächenheizungen deutlich zu spüren. Hier wurde z.B. für die nachträgliche Verlegung einer Freiflächenheizung auf bestehende Beton- oder Asphaltflächen die Heizmatte NSP – mit Teflon isoliertem Heizleiter entwickelt. Für die Verlegung im Gussasphalt wurde die Heizmatte STP eingeführt – ein mustergeschütztes Produkt (Patentamt München und Wien), das eine Verlegung ohne Befestigung am Unterboden ermöglicht und im Gussasphalt nicht hoch schwimmt. Mitte der 90er-Jahre weitete ETHERMA sein Produktportfolio auf Infrarotheizgeräte aus. Basierend auf dem damals entwickelten Keramik-Strahlungspanel kam 2008 die Produktlinie LAVA® auf den Markt. Die LAVA® Design-Infrarotheizung besteht ausschließlich aus Komponenten aus Europa und wird in Österreich gefertigt. Das garantiert höchste Qualität und perfekte Verarbeitung. Sie ist nicht nur designstark, sondern besticht auch durch Effizienz und Funktionalität. Die Infrarotheizstrahler-Serie SOLAMAGIC® rundet die Palette durch kurzwellige Strahlungswärme für den Außenbereich ab.

Etherma – Vorreiter im Setzen von Standards
Von Beginn an war Peter Reiter maßgeblich an der Normierung der Fußboden-Speicherheizung, der Netzheizmatten im Dünnbett und der Freiflächenheizung involviert. Diese Produkte waren neu auf dem Markt, so dass technische Standards erst gemeinsam entwickelt werden mussten. Eine Entwicklung, die sich fortsetzt. Auch heute ist ETHERMA maßgeblich an der Entwicklung von Normen und neuer Berechnungs- und Dimensionierungsmethoden beteiligt, arbeitet mit dem ÖVE und VDE gemeinsam an der Weiterentwicklung von Normen und engagiert sich aktiv in Verbänden für die Akzeptanz elektrischer Heizsysteme. Denn auch heute ist man bei ETHERMA überzeugt davon, dass Heizen mit sauberer Wasserkraft und alternativen Energieformen die einzig umweltschonende Form des Heizens ist.

Expansion und Internationalisierung
Auch für den Außenbereich hat ETHERMA mit den SOLAMAGIC-Heizstrahlern Infrarotstrahlungswärme anzubieten.Seit den 90ern prägt Expansion sowie die Ausweitung des OEM-Geschäfts die Unternehmensstrategie von ETHERMA. Stetiges Wachstum und steigende Produktion führte 1996 dazu, am Standort Henndorf ein neues Betriebsgebäude mit modernen Büroräumen und eine Produktionshalle zu errichten. Die Produktion fest in österreichischer Hand, ist Geschäftsführer Mag. Thomas Reiter immer bestrebt, den Vertrieb international auszubauen. Mit der Gründung der ETHERMA Deutschland GmbHals 100%-ige Tochter wurde ein weiterer Meilenstein gelegt. Strategische Partner wie beispielsweise in Holland, Schweiz und Spanien, aber auch Australien und der USA helfen dabei, die Marke ETHERMA weltweit bekannt zu machen.

Auch in Zukunft wird ETHERMA durch Innovation und Kompetenz den Weg der Elektroheizung weiter mitgestalten – bestrebt, deren zu Unrecht schlechten Ruf zu bekämpfen und die Verankerung als Standard in Gebäuden weiter voranzutreiben. Denn seit vielen Jahren hält sich das Gerücht hartnäckig, dass Heizen mit Strom teuer ist. Doch durch die technischen Entwicklungen, punktgenaue Regelung sowie bauliche Optimierung in der Dämmung der Außenwände und Fenster trifft diese Aussage nicht mehr zu. Im Gegenteil – wenn man die Investition der Heizung, die Betriebskosten und die notwendige Wartung auf 20 Jahre aufrechnet, schneidet die Elektroheizung z.B. in Form der LAVA®-Infrarotheizung im Vergleich zu anderen Heizsystemen als komfortabelstes und preiswertestes System ab.

Beim modernen Heizen darf natürlich eine ausgefeilte Steuerung nicht fehlen.

Gerade Stromanbieter haben in den letzten Jahren umgedacht und zählen bei der Stromerzeugung vermehrt auf Wasser-, Wind- und Sonnenkraft. Viele interessante Angebote der Energieanbieter ermöglichen dem Kunden, die Richtung der Energiepolitik selbst mitzugestalten. Wer mit elektrischem Strom heizt, verbraucht nicht Edelenergie, wie oft fälschlich behauptet wird. Strom ist eine saubere, umweltschonende und kosteneffiziente Energiequelle. Mit Strom zu heizen bedeutet, modern zu heizen – effizient und punktgenau.

 

 

 Promotion

ähnliche Beiträge